Warum es überlebenswichtig ist, einen besten Freund zu haben

Hast du einen allerbesten Freund? Wenn nicht: such dir einen. Besser wär's. Hat der Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger in der Talksendung #Rehmann erzählt. Er ist DER Experte, wenn es um Freundschaften geht und erklärt, warum der beste Freund vor allem bei einem Beziehungs-Aus wichtig ist.

Zuerst einmal: Was ist Freundschaft überhaupt?

Freundschaften sind nicht «nur» schön

Bildlegende: Freundschaften sind nicht «nur» schön Sondern lebenswichtig. Keystone

Dr. Wolfgang Krüger: «Eine Freundschaft ist eine innige Beziehung, in der ich mich auf den anderen verlassen kann. Da weiss ich, der andere ist wirklich für mich da. Und ich fühle mich vom anderen verstanden.Wir brauchen solch' intensive Beziehungen, weil es zwei Gefährdungen im Leben gibt: Unsicherheit und Einsamkeit.

Freunde können miteinander über Ängste, Sorgen, Schwächen, peinliche Situationen und über Fantasien reden. Und dann entsteht im Laufe der Zeit so eine tiefe Freundschaft - eine Herzensbeziehung.»

Wann funktioniert eine Freundschaft zwischen Mann und Frau?

Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger

Bildlegende: Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger Von ihm kommen die Antworten. ZVG

«Männer sind meistens so gepolt, dass sie eine innige Nähe über Körperkontakt herstellen. Ab einem gewissen Punkt werden viele Männer zu Jägern und probieren es dann doch: Kann man mit dieser Frau ins Bett gehen?

Damit eine Mann-Frau-Freundschaft funktioniert, muss mindestens eine von drei Voraussetzungen da sein:

  • Der Mann hat eine gut funktionierende Partnerschaft
  • Die beste Freundin ist nicht sein Typ
  • Oder der Mann ist in der Lage, wirkliche Nähe herzustellen auch über Gespräche

Was ist der Unterschied einer tiefen Freundschaft zur Partnerschaft, ausser die körperliche Nähe?

«Es ist eine andere Konstruktion. In einer Partnerschaft ist es normalerweise so, dass es völlig klar ist, dann und dann sehen wir uns wieder. Also eine Partnerschaft ist eine Beziehung mit einer sehr geregelten Nähe. Das macht Partnerschaften auch etwas schwieriger, weil sie eine ganz andere Reibungsfläche haben.

Eine Freundschaft ist meistens eine Beziehung, in der man sich immer wieder neu verabreden muss. Das heisst, eine Freundschaft ist eine Beziehung mit einer gewissen grossen Nähe und dann hat man immer wieder Zeiten eines Abstandes

Warum ist ein bester Freund überlebenswichtig?

«Nur ein Drittel der Männer hat eine tiefe Freundschaft, also zwei Drittel der Männer hat keine tiefe Freundschaft, in der sie auch emotional etwas über sich erzählen können. Und ein Drittel der Frauen hat keine wirkliche Freundschaft. Das ist ein Fiasko.

«Ueli, nachher nehmen wir ein Bier!»

Bildlegende: «Ueli, nachher nehmen wir ein Bier!» Einen wahren Freund hat man sein ganzes Leben. Keystone

Man ist dann in schwierigen Situationen entweder auf die Familie oder auf die Partnerschaft existentiell angewiesen und das kann ausgesprochen gefährlich werden.

Bei einer Trennung ist die Selbstmordrate von Männern acht Mal höher als die der Frauen. Insofern ist es lebenswichtig, dass wir Freundschaften haben.»

#Rehmann und die Freundschaft

#Rehmann und die Freundschaft

Die ganze Talksendung gibt es hier zum Nachschauen.

Eine platonische Freundschaft, die funktioniert: Die beiden erzählen da ihre Geschichte.