Darum ist Janis Joplin noch immer die «Queen of Psychedelic Soul»

Sie ist die «Queen of Psychedelic Soul», sie gehört zum «27 Club» und ist eine der prägendsten Stimmen der amerikanischen Musikgeschichte: Janis Joplin. «Janis: Little Girl Blue», ein neuer Dokumentarfilm, porträtiert die Ausnahmekünstlerin auf ausführliche und vielschichtige Weise.

Das Leben von Janis Joplin kann in 3 Kapitel aufgeteilt werden, welche alle eine bestimmte Phase der Künstlerin widerspiegeln:

1. Die schwierige Teenie-Zeit

Alles beginnt in ihrem Heimatort in Texas, wo die pubertierende Janis eine schwierige Zeit durchleben muss. Joplin hadert mit dem vorgegebenen Frauenbild der Gesellschaft, sieht Makel an sich selber und wird wegen ihrem Aussehen gemobbt. Sie stürzt ab und wird zum ersten Mal Opfer von Heroin.

Janis Joplin

Bildlegende: Janis Joplin Jan Persson/Redferns

2. San Francisco, Baby!

1966 bekommt Joplin die Möglichkeit, als Sängerin bei der Band «Big Brother and the Holding Company» anzuheuern. Sie packt die Chance und lebt fortan in der aufstrebenden Musikszene von San Francisco.

Janis Joplin hat die Zeit ihres Lebens: Sex, Drugs und Rock'n'Roll. Die Band feiert dank ihrer neuen, faszinierenden Sängerin immer grössere Erfolge und macht mit einem Auftritt am legendären «Monterey Pop Festival» (inter)national auf sich aufmerksam.

3. Die Kosten des Erfolgs

Nach zwei Jahren löst sich die Band aus mehreren Gründen auf. Janis Joplin macht fortan solo weiter. Inzwischen ist sie zwar ein internationaler Star, verliert mit dem Verlust der Band allerdings ihr Umfeld - sprich San Francisco, welches ihr den so dringend benötigten Halt gab. Am 4. Oktober 1970 stirbt Janis Joplin an einer Überdosis Heroin. Sie war alleine in einem Motelzimmer.

Ein ausführliches Porträt einer Ausnahmekünstlerin

«Janis: Little Girl Blue» gelingt es äusserst gut, den Menschen Janis Joplin zu vermitteln. Der Film zeichnet ein Bild einer sehr traurigen und einsamen Persönlichkeit, die jedoch ein unglaublich grosses Talent besitzt.

Anhand von persönlichen Briefen, Fotos und offiziellem Videomaterial aus Interviews und Konzerten, hat Regisseurin Amy Berg ein ausführliches und vielschichtiges Porträt von Janis Joplin erschaffen.

«Janis: Little Girl Blue» läuft ab Donnerstag, 14. Januar in ausgewählten Schweizer Kinos.