Zum Inhalt springen

Film-Review Eine lesbische Liebe weckt übernatürliche Kräfte

Im norwegischen Horror-Thriller «Thelma» kämpft eine junge Frau gegen ihre aufkeimende Anziehung zu einer anderen Frau. Der Film ist dabei eine stylische, feministische Antwort auf Horrorfilm-Klassiker wie «Carrie» – unheilmich, cool, queer.

Darum geht's

Thelma wächst in einer streng christlichen Familie in einem kleinen Dorf in Norwegen auf. Als sie für ihr Studium in die Hauptstadt Oslo zieht, tun sich ihre Eltern schwer, die Kontrolle über ihre Tochter aufzugeben.

Die verschlossene Thelma hat unter anderem deshalb anfangs Mühe, in der Hauptstadt Anschluss zu finden. Bis sie ihre Mitstudentin Anja (gespielt von der norwegischen Singer-Songwriterin Okay Kaya, Link öffnet in einem neuen Fenster) kennenlernt. Zwischen den beiden entsteht jedoch mehr als nur eine Freundschaft. Thelma merkt bald, dass sie sich von Anja angezogen fühlt. Gleichzeitig leidet sie plötzlich unter heftigen epileptischen Anfällen. Dazu geschehen unerklärliche Dinge in ihrem Umfeld. Hat all das etwa mit ihrer Zerrissenheit gegenüber ihren aufkommenden lesbischen Gefühlen zu tun?

Thelma
Legende: Was passiert mit mir? Thelma lässt sich auf einen Hirntumor untersuchen. OUTSIDE THE BOX

Das hat funktioniert

«Thelma» ist visuell der wohl stylischste Horrorfilm des Jahres. Dabei fällt vor allem auf, wie reduziert und doch aussagekräftig die Bilder in diesem Film sind. Das Prinzip der Reduktion spiegelt sich aber nicht nur im Setting und der Kameraarbeit wieder. Der ganze Film ist untypisch für einen Horrorfilm sehr ruhig inszeniert und kommt mit wenig Dialog aus.

«Thelma» greift bekannte Horrorfilm-Elemente auf und interpretiert sie gleichzeitig neu. So wird die aufkeimende Sexualität einer jungen Frau und deren sich verändernder Körper in Horrorfilmen oft mit etwas Monströsem gleichgesetzt.

In «Thelma» geht die Protagonistin jedoch nicht daran unter und emanzipiert sich ausserdem von ihrem streng religiösem Elternhaus (insbesondere von ihrem Vater). Auch erfrischend ist dabei, dass die Protagonistin homosexuell ist.

Thelma
Legende: Mühe Anschluss zu finden. Die schüchterne Thelma ist an der Uni anfangs immer alleine. OUTSIDE THE BOX

Das hat nicht funktioniert

Trotz der Neuinterpretation gängiger Horrorfilm-Motive bleibt die Story wegen dem bekannten Muster trotzdem sehr klassisch. So ist das, was den Film schlussendlich ausmacht, nichts wirklich Neues und von der Story bleibt nicht viel hängen.

Fazit

«Thelma» überzeugt mit kraftvollen Bildern und mit ebenso starken Protagonistinnen. Joachim Trier fordert gängige Horrorfilm-Elemente gelungen heraus und vermischt dabei nordische Coolness mit einer queeren Liebesgeschichte. So kann «Thelma» als eine moderne Antwort auf Horrorfilm-Klassiker wie «Carrie» gesehen werden.

Dieser Film ist für

Fans vom Skandinavischem Kino (die Aufnahmen von der Landschaft Norwegens sind traumhaft) und modernen Coming-of-Age-Thrillern mit weiblichen Protagonisten wie «Raw» oder «Blue My Mind».

Da «Thelma» eher ein Thriller als ein blutrünstiger Horrorfilm ist, ist der Film auch für Schisshasen geeignet.

Rating

3 von 5 Punkten.

Die Fakten

Die Fakten

Regisseur: Joachim Trier
Cast: Eili Harboe, Kaya Wilkins
Kinostart: 22.03.2018

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier (meierschweiz)
    Absolut einverstanden, Herr Kohler. Und die Medien pushen dieses Thema mit einem wahren Feuerwerk an durchwegs positiven, ja schon fast euphorischen Berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Skandinavische Filme und Serien, unbedingt. Muss aber ein Film über Frauen heute zwangsläufig ein Lesben-Epos sein? Ca. 5-6 % der Frauen sind nicht strikt heterosexuell orientiert, wobei bisexuell zu homosexuell etwa 2:1 beträgt. Das heisst etwa 1.5% der Frauen sind lesbisch. Die lesbische Community erhält viel zu viel Aufmerksamkeit für ihre grundsätzlich marginale Bedeutung in der Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen