Zum Inhalt springen
Inhalt

Film-Review «The Bookshop»: Eine Hommage an das Lesen

Obwohl alles gegen ihre Idee zu sein scheint, eröffnet die verträumte Florence Green in einem verschlafenen Küstendorf in England einen Buchladen. «The Bookshop» ist ein Film über Mut, den Glauben an seine Träume und die Liebe zu Büchern.

Die Story

Niemand liebt den Moment, nachdem man ein Buch zu Ende gelesen hat und noch tagelang in der fiktiven Welt schwelgt, so sehr wie Florence Green. Die verträumte Witwe beschliesst Ende der 1950er-Jahre, ihr ganzes Geld in die Eröffnung eines kleinen Buchladens in Hardborough, England zu investieren.

Die konservativen Bewohner des verschlafenen Küstendörfchens haben für ihre Idee aber nur Skepsis übrig – vor allem als diese anfängt, auch Skandalbücher wie «Lolita», das Sexualität zwischen einem Mann und einer Minderjährigen impliziert, zu verkaufen. Mit dem eigenbrödlerischen Mr. Brundish, der Florences Liebe zur Literatur teilt, findet Florence jedoch einen treuen Kunden und Freund.

Gefährlich für Florence wird die wohlhabende Violet Gamart. Ihr ist der Buchladen ein Dorn im Auge, da sie aus dem alten Haus ein Kunstzentrum machen will.

The Bookshop
Legende: «Lassen sie Florence in Ruhe, sie hat Ihnen nichts getan» Mr. Brundish setzt sich für Florences Buchladen ein. Filmcoopi

Das hat funktioniert

Die Handlung von «The Bookshop» ist simpel. Durch die sensibel erzählten, unterschiedlichen Beziehungen zwischen den Protagonisten und viel Hingabe zum Detail, werden wir in diesem Film aber von einer wunderschönen Geschichte verzaubert.

Beeindruckend sind in «The Bookshop» die schauspielerischen Leistungen. Emily Mortimer («Shutter Island») glänzt in der Hauptrolle der Florence die verträumt, stark, mutig und sanft zugleich ist und die uns von Anfang an ans Herz wächst.

Bill Nighty beweist, dass er auch mit 69 Jahren immer noch so viel auf dem Kasten hat, wie eh und je. Seine Darbietung des mysteriösen und gleichzeitig liebenswürdigen Mr. Brundish grenzt an schauspielerischer Perfektion.

The Bookshop
Legende: «Scheuen Sie sich nicht davor, mir mehr Bücher zu schicken» Der eigenbrödlerische Mr. Brundish teilt Florences Leidenschaft. Filmcoopi

Das hat nicht funktioniert

Der Film hat etwas lange, um in Gang zu kommen. Trotz einiger gelungenen dramatischer Wendungen, verliert der Film ausserdem durch träge Szenen leider immer wieder an Spannung.

Fazit

Gerade in der heutigen Zeit erscheint «The Bookshop» wie die Liebeserklärung an das Lesen, die wieder einmal nötig war.

«The Bookshop» ist ein feinfühliger Film, der seine Story ohne grosses Drama erzählt und mit einem erstklassigen Schauspiel-Ensemble trumpft.

Vor allem ist «The Bookshop» aber eine Geschichte über Mut, den Glauben an seine Leidenschaft und der Kampf gegen ein engstirniges Umfeld. Schade, dass er trotzdem immer wieder droht, etwas langweilig zu werden.

Dieser Film ist für

Träumer, Buchnerds und England-Enthusiasten (die wunderschöne Aufnahmen der englischen Küstenlandschaft werden dich dazu bringen gleich das nächste Flugticket zu buchen!)

Rating

3 von 5 Punkten

Die Fakten

Die Fakten

Regisseurin: Isabel Coixet
Cast: Emily Mortimer, Bill Nighy, Patricia Clarkson
Kinostart: 17.05.2018

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.