Filmcheck «Le redoutable»: Porträt eines eigenwilligen Künstlers

Charismatisch, revolutionär, bewundert und berüchtigt – Regisseur Jean-Luc Godard zählt bis heute zu den berühmtesten Figuren des französischen Kinos. Doch wer war dieser Typ eigentlich?

Godard

Bildlegende: Paris 1967 Studenten protestieren auf den Strassen. Mitten unter ihnen: Jean-Luc Godard. Praesens Film

Die Story

Paris, 1967. Die Studentenbewegung ist in vollem Gang. Überall wird demonstriert. Gegen die konservative Gesellschaft, gegen den Vietnamkrieg, für die sexuelle Revolution. Unter den Demonstrierenden befindet sich auch der berühmte französische Filmregisseur Jean-Luc Godard und seine 20 Jahre jüngere Frau, die Schauspielerin Anne Wiazemsky.

Godard hat es satt, wie ein Star behandelt zu werden. Als selbsternannter Revolutionär will er jetzt politische Filme machen und seine alten Kino-Erfolge vergessen. Nur leider nimmt ihn niemand wirklich ernst.

Godard

Bildlegende: Buh-Rufe am Filmfestival Cannes Das Publikum will den «alten» Godard zurück. Praesens-Film

Das hat funktioniert

«Le redoutable» überzeugt mit gutem Humor und gelungenen Dialogen. Der Film ist voll von absurden Momenten, in denen Godard und seine Freundin Anne über belanglose Dinge philosophieren. Dabei wird auch immer wieder Bezug zum Medium Film selber genommen. Wie zum Beispiel, als die beiden in einer Szene nackt sind und darüber diskutieren, ob Nacktszenen in Filmen Sinn machen.

Das hat nicht funktioniert

Die Liebesbeziehung zwischen Anne und Jean-Luc, Godards politischer Kampf, wie er langsam immer wie sonderbarer wird – vieles passiert in diesem Film parallel. Da der Film keinen klassischen Handlungsaufbau hat, ist es teilweise schwierig, dranzubleiben.

Fazit

Dass es sich bei der kunstvollen Inszenierung des Films um Zitate von Godars Filmstil selbst handelt, versteht man nur, wenn man seine Filme kennt. Trotzdem ist der Film eine unterhaltsame Tragikomödie – auch für die, die Godard nicht kennen.

Auch cool: Der Filmemacher wird nicht idealisiert oder verherrlicht, sondern als das gezeigt, was er war: ein ziemlich eigensinniger aber auch liebenswürdiger Typ.

Dieser Film ist für

Fans von Jean-Luc Godard (obviously), französischem Kino im Allgemeinen und Leute, die sich für die 68er-Bewegung interessieren.

Rating:

3.5 von 5 Punkten.

Die Fakten

Die Fakten

Regie: Michel Hazanavicius (The Artist)
Schauspieler: Louis Garrel, Stacy Martin
Kinostart: 05.10.2017