«Seven Deadly Sins»: Eine zweite Staffel, die keine ist

Im Januar kündigte die Streaming-Plattform Netflix an, dass schon diesen Februar die zweite Staffel der heiss geliebten Anime-Serie «Seven Deadly Sins» verfügbar sein würde. Leider handelt es sich jetzt aber nur um ein vierteiliges Special – von einer neuen Staffel kann man nicht wirklich sprechen.

Die erste Staffel kurz zusammengefasst

In Britannia wird der König von Liones von sogenannten Heiligen Rittern gestürzt, ohne dass die Öffentlichkeit etwas mitbekommt. Prinzessin Elizabeth flüchtet und macht sich auf die Suche nach den «Seven Deadly Sins». Diese sind im ganzen Land verpönt, da sie – so die Gerüchte – vor zehn Jahren ebenfalls den König stürzen wollten.

Elizabeth

Bildlegende: Elizabeth ist die dritte und jüngste Tochter des Königs von Liodes Screenshot Netflix

Elizabeth glaubt diese Geschichte nicht und trifft auf Meliodas. Er ist der Anführer der «Seven Deadly Sins» und steht für die Sünde des Zorns. Zusammen begeben sich die beiden auf die Suche nach den anderen Todsünden, um den König und das Land von den Heiligen Rittern zu befreien. Diese hecken nämlich einen wortwörtlich dämonischen Plan aus, um die Macht in ganz Britannia an sich zu reissen. Hier gibt's den Trailer zu Staffel eins.

Juhu, eine zweite Staffel – NOOOOT!

Die 24 Folgen der ersten Staffel wurden in Japan zwischen 2014 und 2015 ausgestrahlt. In der deutschsprachigen Fassung gibt es die ganze Staffel seit Ende letzten Jahres auf Netflix zu sehen.

Die Vorfreude war also gross, als der Streaming-Gigant im Januar ankündigte, dass bereits im Februar die zweite Staffel erscheinen wird. Dem ist aber nicht so. Denn was als neue Staffel angepriesen wurde, entpuppt sich lediglich als vierteiliges Special namens «Signs of a Holy War». Dieses schimmerte bereits letzten August über die Bildschirme in Japan.

Hawk das Schweinchen

Bildlegende: Hawk: das wohl unterhaltsamste Schweinchen ever Screenshot Netflix

Die Enttäuschung der Fans ist gross – und zwar zurecht. Netflix hat hier schlicht und einfach falsch kommuniziert.

Das neue Special soll als Bindeglied zwischen der ersten und der zweiten Staffel dienen. Und obwohl die vier Folgen äusserst amüsant sind, sind sie eben leider auch nicht mehr. Die Geschichte wird nicht wirklich voran getrieben und was uns in der zweiten Staffel erwarten wird, ist ebenfalls nicht ersichtlich.

Einziger Lichtblick: Hawk das Schweinchen, einer der wohl besten Anime-Sidekicks ever, sorgt wie schon in der ersten Staffel für Unterhaltung wie keine andere Figur (für Insider: in Mini ist er noch herziger). Und immerhin: obwohl du dich noch ein bisschen gedulden musst, Staffel Zwei wird garantiert kommen – inklusive Meliodas' Faszination für Elizabeth.