Zum Inhalt springen

Header

Collage SRF
Legende: Was läuft auf Netflix, Disney+, Sky Show, Prime Video und Apple TV+ im Februar, März und April 2021? Wir wissen es! Collage SRF
Inhalt

Streaming-Kalender 8 potenzielle Streaming-Highlights für Februar, März & April 2021

Was wir vor einem halben Jahr zum ersten Mal prophezeit haben, scheint nun endlich eingetroffen zu sein: Die Corona-Pandemie hat die einst unversiegbare Serien- und Film-Pipeline zum Erliegen gebracht. Trotzdem findet man im ausgedünnten Kalender von Netflix & Co. noch ein paar mögliche Höhepunkte.

Wie immer besteht bei solchen Kristallkugel-Übungen die Möglichkeit, dass wir mit unseren Tipps grausam daneben liegen.

Wer also wissen will, ob sich unsere Prophezeiungen schlussendlich bewahrheiten, überprüft das mit dem Serien- und Film-Podcast «Skip or Watch». Dort besprechen wir die folgenden Titel ausführlich, sobald sie erschienen sind.

23. Februar: «Pelé» (Netflix)

Nach Diego Armando Maradona erhält nun auch der andere «beste Fussballer aller Zeiten» sein filmisches Denkmal.

Natürlich besteht bei Dokumentarfilmen über noch lebende Legenden immer die Gefahr, dass sie vor der porträtierten Figur wegen zu viel Ehrfurcht erstarren, aber Pelés Backstory bietet so viele pikante Episoden – musste er doch einst nach einem Besuch in Nigeria als Pilot verkleidet aus dem Land herausgeschmuggelt werden (Long Story…) – dass wir hier auch die eine oder andere unnötige Legendenverehrung in Kauf nehmen.

1. März: «Biggie: I Got a Story to Tell» (Netflix)

Copy&Paste alles, was wir oben über Pelé gesagt haben, aber ersetze «Fussball» mit «Hip-Hop», sowie «Pelé» mit «The Notorious B.I.G.».

5. März: «Coming 2 America» (Prime Video)

«Coming to America», zu Deutsch: «Der Prinz aus Zamunda», ist einer der grossen Comedy-Klassiker der 1980er-Jahre, den man noch bis heute gefühlt jeden zweiten Sonntagnachmittag auf VOX oder RTL 2 sehen kann.

Nun hat Eddie Murphy fast die gesamte Crew von damals für eine Fortsetzung zusammengetrommelt. (Nur der Regisseur ist ein Neuer.) Natürlich wäre hier zuerst ein Kino-Release angedacht gewesen, aber ja… Pandemie und so…

Bei Comedy-Sequels, die Jahrzehnte nach dem Original eintreffen, besteht natürlich immer die Gefahr, dass sie in einem Desaster enden, weil sich unsere Humorgewohnheiten in der Zwischenzeit verändert haben («Zoolander 2», «Dumb and Dumber To», die Liste liesse sich beliebig fortsetzen), aber nach dem überraschenden Erfolg der «Borat»-Fortsetzung (auch auf Prime Video verfügbar), hoffen wir auch hier auf das Beste.

5. März: «Raya and the Last Dragon» (Disney+)

Über viereinhalb Jahre (!) ist es her, seit Riesenkonzern Disney zum letzten Mal einen animierten Film veröffentlicht hat, der keine Fortsetzung eines anderen Films ist.

Die Heldin von «Raya and the Last Dragon», dem insgesamt 59. Animationsfilm aus dem Hause Disney, ist das Mädchen Raya, welches sich mit ihrer Crew auf die Suche nach einem verschollenen Drachen macht. (Okay, darauf wärt ihr wohl auch alleine gekommen, nicht?)

Ursprünglich hätte der Film bereits Ende 2020 in unsere Kinos kommen sollen, nun feiert er seine weltweite Premiere auf dem hauseigenen Streamingdienst Disney+. Allerdings muss man dafür wieder extra hinblättern, wie schon beim Remake von «Mulan». «Gewöhnliche» Disney+-User werden ein paar Monate warten müssen, bis sie den Film ohne zusätzliche Kosten zu sehen bekommen werden.

12. März: «Cherry» (Apple TV+)

«Spider-Man» Tom Holland kann es auch ohne blau-roten Strampelanzug. Das hat er bereits letztes Jahr im überraschend guten Netflix-Drama «The Devil All the Time» bewiesen. Nun übernimmt er die Rolle von Cherry, einem Ex-Soldaten, der nach einem unschön endenden Einsatz im Irak zurück in seiner Heimat von Opioiden abhängig wird und anfängt, Banken auszurauben.

Hinter der Kamera von «Cherry» stehen Anthony und Joe Russo, welche Holland von Comicbuchverfilmungen wie «Captain America: Civil War» oder «Avengers: Endgame» (Never forget: der erfolgreichste Film aller Zeiten!) bereits bestens kennen. Und auch wenn «Cherry» in der zweiten Hälfte (Spoiler Alert?) das «Junkie-Film»-Einmaleins ein bisschen zu oft vorrechnet, lohnt sich der Film alleine schon aufgrund Hollands «Tour de Force»-Performance.

19. März: «The Falcon and the Winter Soldier» (Disney+)

Solange die Tore unserer Kinos verriegelt bleiben, läuft das äusserst erfolgreiche Film- und Serienuniversum von Comicbuchverlag Marvel halt auf dem hauseigenen Streamingdienst weiter.

Wem «WandaVision», der erste Disney+-Eintrag des «Marvel Cinematic Universe», jedoch ein bisschen zu… weird(?) war, bekommt mit «The Falcon and the Winter Soldier» nun um einiges verträglichere Kost vorgesetzt.

In «The Falcon and the Winter Soldier» fausten die beiden Superhelden «Falcon» und «Winter Soldier» (Duh...) in bester «Bad Boys»-Buddy-Cop-Manier die Bösen dieser Welt weg.

Wer das grosse Zack-Bumm-Bäng via Kinoleinwand vermisst, dürfte mit dieser wöchentlich ausgestrahlten, sechsteiligen Miniserie seinen Appetit wenigstens ein bisschen stillen können.

11. April*: «The Nevers» (Sky Show)

Wenn Joss Whedon, Schöpfer von Serien wie «Buffy», «Angel» oder «Firefly», sowie Regisseur von Blockbuster-Filmen wie den ersten beiden «Avengers»-Filmen, ein neues Werk am Start hat, wäre das ja eigentlich ein Grund zur Freude.

Leider ist Whedon noch vor dem Sendestart seiner neuen Serie «freiwillig» aus diesem riesigen Projekt ausgestiegen – und die unschönen Anschuldigungen, Link öffnet in einem neuen Fenster bezüglich seiner Arbeitsweise, die seither ans Licht gekommen sind, trüben die Vorfreude dann doch ziemlich.

Sei's drum: «The Nevers» hätte eigentlich grösstes Potenzial, die nächste «grosse» Serie von US-Sender HBO («Game of Thrones», «The Sopranos», etc.) zu werden: Eine Science-Fiction-Serie über eine Gruppe Frauen, die im England des 19. Jahrhundert mit Superkräften gegen das Böse ankämpfen? Count us in!

18. April*: «Mare of Easttown» (Sky Show)

«True Detective»-Fans aufgepasst! In diesem siebenteiligen Krimi untersucht Kate Winslet einen Mordfall in einer US-amerikanischen Kleinstadt. Und… oh… wie bitte? Die Bewohner der Kleinstadt sind eine verschworene Community, welche an Ermittlungen, die von Aussenstehenden geleitet werden, nicht besonderes interessiert?!? Can it be?!?

Hochkarätig besetzte Thriller- und Mystery-Miniserien gehören zu den grossen Stärken des US-Senders HBO («Big Little Lies», «Sharp Objects», «Chernobyl»), unsere Vorfreude ist dementsprechend hoch.

(*=Der 11., respektive 18. April sind die jeweiligen US-Startdaten. Da Sky Show sämtliche HBO-Shows bei uns ziemlich zeitnah zur Verfügung stellt, gehen wir mal davon aus, dass diese Serien an diesen Daten – oder kurze Zeit später – auch bei uns zu sehen sein werden. Falls sich daran was ändern sollte, werden wir unsere Liste sofort updaten.)

Zugegeben: Unsere Streaming-Vorschau war auch schon länger. Auf was freust DU dich denn so? Sag's uns via Whatsapp: 079 909 13 33!

PS: Für alle, die sich auch mit «Älterem» zufriedengeben können, gäbe es da ja noch folgende Liste:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Phil Suter  (Drill-in)
    Und was sind die Highlights auf SRF?
    Was ich mich manchmal frage ist, weshalb hat RTS soviele Serien im Angebot hat und SRF nicht?
    Eigentlich ist es ja super, da ich einfach auf RTS ausweichen kann, aber ich frage mich, ob es unterschiedliche Konzepte sind, oder einfach weil RTS für Serien auf französisch weniger ausgeben muss?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten