«Zvizdan»: Drei Liebesgeschichten rund um den Serbienkrieg

Starkes und komplexes Kino über die Liebe und die Narben eines Krieges. In «Zvizdan - Mittagssonne» erzählt der kroatische Regisseur Dalibor Matanić drei Liebesgeschichten, welche alle irgendwie mit dem Serbienkrieg verknüpft sind.

«Zvizdan - Mittagssonne» von Dalibor Matanić erzählt nicht eine, sondern gleich drei Liebesgeschichten, die mit dem Serbienkrieg verknüpft sind.

Der Film setzt das altbekannte «Romeo + Julia»-Szenario von zwei Verliebten verfeindeter Seiten in drei Episoden immer wieder in einen neuen Kontext: Mitten während dem Krieg, gleich nach dem Krieg und Jahre nach Kriegsende.

Ein kongenialer Schachzug. Dadurch wird der Schrecken eines Krieges in seiner unglaublichen Vielschichtigkeit eindrücklich dargestellt.

Von den Narben eines Krieges

Für jede der drei Episoden stehen zudem dieselben Schauspieler im Mittelpunkt, welche jedoch in jeder Episode eine andere Rolle spielen. Die Erzählungen unterscheiden sich zwar, sind durch diese Inszenierung aber trotzdem miteinander verbunden.

Starkes und komplexes Kino über die Liebe und die Narben eines Krieges. 4 von 5 Punkten.

Ebenfalls neu im Kino

Ebenfalls neu im Kino

«Mon Roi - Mein Ein, Mein Alles» von Maïwenn: eine intime Achterbahnfahrt einer Beziehung mit Emmanuelle Bercot und Vincent Cassel im Mittelpunkt. Hier geht's zu unserem Review.