Spätestens jetzt musst du dich in The Mars Volta verlieben

Wenn du schon seit den 00er Jahren Fan der verrückten Truppe bist: Jawoll, wir verstehen dich! <3 Falls nicht: Jetzt wird's aber Zeit!

The Mars Volta

Bildlegende: The Mars Volta The Mars Volta NME

Vortragsübungen und Jazz-Konzerte sind beide vor allem eines: anstrengende Ego-Fahrten sich zu ernst nehmender Musiker. Kein Mensch geniesst das! The Mars Volta-Konzerte sind ebenfalls verrückt anstrengende, unnahbare Ego-Irrfahrten passionierter Musiker. Musikalische Grenzerfahrung? Aber sicher. Und: «Läck, wenn scho böllets hie!«

Drummer Thomas Pridgen ist ein Tier. Ganz ehrlich, dieser Typ ist sick! Nie waren die Beats verrückter, wilder und komplexer als auf «The Bedlam In Goliath». Nach 3 Stunden Konzert (also, Schlagzeugsolo, anders kann man das nicht nennen) packt der eine Mini-Ramp aus dem Tour Van und beginnt zu skaten. Geht's noch besser?

The Mars Volta sind ohne Zweifel die musikalisch verrückteste Band der 00er Jahre. Rock, Heavy-Metal, Polka, Pop, Punk, Jazz, Gospel und World Music - und das alles oft in einem Song. Die Irrsinnigen Arrangements trieben The Mars Volta auf «The Bedlam In Goliath» auf die Spitze. Hör dir den Titelsong an - «de weisch wo's gschlage häd!»