Zum Inhalt springen

Songs & Alben Vorfreude herrscht! 4 Singles, die Lust aufs ganze Album machen

Du hast keine Zeit und Lust Tausende von Blogs zu durchwühlen, um an neue Musik zu kommen? Musst du auch nicht haben. Dafür ist ja Danilo als Musikredaktor da. Diese Woche präsentiert er 4 Singles von vielversprechenden Alben!

Musikredaktor Danilo Bavier übernimmt für dich die Suche nach neuer und spannender Musik.
Legende: Musikredaktor Danilo Bavier übernimmt für dich die Suche nach neuer und spannender Musik SRF Virus

1. Two Gallants «We Are Undone»

Das kalifornische Rock-Folk-Duo, Link öffnet in einem neuen Fenster meldet sich nach 3-jähriger Abstinenz mit vollgefüllten Batterien zurück. «We Are Undone» heisst ihr neues Album - und auch der erste Song daraus. Kaum zu glauben, dass ein Duo so viel Druck erzeugen kann. Das geht so richtig schön ab.

2. Panda Bear «Boys Latin»

Panda Bear, Link öffnet in einem neuen Fenster kennt man als Mitglied von Animal Collective, Link öffnet in einem neuen Fenster und dank seines Solo-Meisterwerks «Person Pitch», Link öffnet in einem neuen Fenster. Jetzt veröffentlicht der Amerikaner, der mittlerweile in Lissabon wohnt, sein fünftes Soloalbum «Panda Bear Meets The Grim Reaper». Auf diesem Album findet man auch die Leadsingle «Boys Latin». Ein Song, den man einfach nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Muss wohl an den wenigen Akkorden, der simplen Instrumentierung und dem abgefahrenen Stereo-Gesang liegen...

3. The Very Best «Hear Me»

Schon 2009 hat das Trio The Very Best, Link öffnet in einem neuen Fenster mit seinem eigenartigen London-meets-Malawi die Welt überrollt. Jetzt geht's in die nächste Runde: Im Frühling kommt das neue The Very Best-Album raus. Einen Vorgeschmack gibt's schon jetzt: «Hear Me», die erste Single des Albums, wurde mit Vampire Weekend, Link öffnet in einem neuen Fenster-Bassist Chris Baio, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgenommen. Traditioneller Sound trifft auf Urbanität: I like!

4. Teenage Wildlife «Come On And Shoot»

Hinter dem Pseudonym Teenage Wildlife, Link öffnet in einem neuen Fenster steckt nicht etwa irgendein 18-jähriger Knirps, der zuhause in seinem Schlafzimmer Beats bastelt, sondern der (schon etwas ältere) Fotograf John Wright, Link öffnet in einem neuen Fenster. Wenn dir dieser Name jetzt nichts sagt, dann hängst du offensichtlich weder an Modeschauen rum, noch interessierst du dich für zeitgenössische britische Fotografie. Das macht nichts. Weil John Wright schon Musik für Filme und Modeschauen komponiert hat, ist es nun an der Zeit, dass er auch noch seine Musik einem breiten Publikum vorstellt. Eben als Teenage Wildlife. Die Single vorab verspricht viel Gutes.