Daumen drücken

  • Mittwoch, 7. Oktober 2015, 6:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 7. Oktober 2015, 6:20 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 7. Oktober 2015, 10:20 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Ganz egal, wie modern und aufgeklärt wir uns geben: Wenn wir jemandem Glück wünschen, dann drücken wir ihm die Daumen. Damit geben wir uns hemmungslos einem Jahrtausende alten Aberglauben hin.

Eine Frau hat beide Daumen gedrückt, ihre Lippen sind zusammengepresst.
Bildlegende: Wenn wir jemandem Glück wünschen, dann drücken wir ihm die Daumen. Imago

Jemandem den Daumen zu drücken ist Brauch seit uralten Zeiten: Daumen werden bereits in Plinius' Historia Naturalis im 1. Jh. n. Chr. gedrückt. Mit einem gedrückten, also eingeschlagenen Daumen (und nicht etwa mit dem nach oben gereckten Facebook-Daumen!) drückte das Publikum im alten Rom den Wunsch nach Verschonung der Gladiatoren aus. Den Daumen zu drücken, ist ein kontinentaleuropäischer Aberglaube; in angelsächsischen Ländern werden statt dessen die Finger gekreuzt.

Autor/in: Thomas Weibel