Pro Juventute

Vor 100 Jahren wurde Pro Juventute ins Leben gerufen. Die Geschichte der Stiftung begann mit der Tuberkulose: Rund 10'000 Schweizerinnen waren damals krank. Dabei erkannte man, dass bei der Bekämpfung dieser Krankheit bei der Jugend angefangen werden muss. 

Heute ist Pro Juventute immer noch da - geläutert, gewachsen, erneuert. Statt Tuberkulose stehen nun andere Themen im Vordergrund: Kinderarmut, Überforderung in der Erziehung und Cybermobbing.

Autor/in: Cornelia Kazis