330 Jobs weg, 27 Jahre und schon Aussenminister, Niere gegen Auto

Beiträge

  • Schweizer Jobs werden ausgelagert

    Beim Elektrowerkzeug-Hersteller «Bosch» sollen 330 Stellen abgebaut werden. Deshalb fuhr ein Grossaufgebot von Betroffenen heute zum Mutterkonzern nach Deutschland. Dass Industrie-Unternehmen in der Schweiz Stellen abbauen, ist kein Einzelfall. Tausende solcher Stellen sind in den letzten Jahren verschwunden.

  • Testfahrt im Basistunnel

    Grosser Tag am Gotthard: Heute Morgen fuhr der erste Testzug durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt.

  • Der junge Aussenminister

    Der 27-jährige Sebastian Kurz wurde heute in Wien als Aussenminister vereidigt. Der Jus-Student ist ein politischer Blitzaufsteiger und wird das Durchschnittsalter an EU-Regierungstreffen dramatisch drücken. Kann er das überhaupt? Das fragen sich zurzeit viele.

  • Raoul Weil gegen Kaution frei

    Die ehemalige Nummer Drei der UBS war im Oktober in Bologna verhaftet und am Freitag an die USA ausgeliefert worden. Der Richter entschied heute, dass Weil vorerst nicht ins Gefängnis muss.

  • Ausblick 2014: Unternehmenssteuer-Reform III

    Genf und die Waadt sind für internationale Unternehmen attraktiv - dies auch wegen massiver Steuerrabatten. Das könnte sich nun bald ändern: Auf Druck der EU sind Bund und Kantone dabei, die Unternehmenssteuerreform III auszuarbeiten.

  • Transplantationen in China

    Mehr als 10‘000 Nieren, Lebern, Herzen und Lungen werden in China jährlich verpflanzt. Die Organe stammen unter anderem von freiwilligen Spendern, die durch den Verkauf eines Organs auf dem Schwarzmarkt ihre finanzielle Situation verbessern wollen. Eine Leber für Luxus – ganz so einfach ist es nicht.

  • Newsflash

    Hausärzte verdienen künftig mehr +++ Brillen gegen Laser-Attacken +++ Fast 100 Tote in Aleppo

  • Plattenbauten wieder im Trend

    Plattenbau-Wohnungen liegen in Berlin wieder im Trend. Ursprünglich sollten sie vor allem viele Menschen auf vielen Etagen beherbergen. Doch vom abgerissenen Image aus DDR-Zeiten hat sich die Platte längst befreit: In ausgewählten Plattenbauten gibt es sogar einen Concierge.