«10vor10» vom 24.4.2014

Beiträge

  • Weitere Kämpfe in der Ostukraine

    Die Lage in der Ostukraine ist weiter explosiv. Russland droht als Reaktion auf die Militäroffensive gegen prorussische Aktivisten mit einem Militäreinsatz. In der ostukrainische Stadt Slawjansk wurden nach ukrainischen Angaben mindestens fünf prorussische Aktivisten getötet.

  • Die Schweiz wächst weiter

    Die Bevölkerung der Schweiz betrug letztes Jahr 8,14 Millionen Menschen. Das sind rund 98'000 Menschen mehr als noch vor einem Jahr. Der Grossteil dieses "Mehrs" ist auf die Einwanderung zurückzuführen. «10vor10» zeigt, in welchen Regionen der Schweiz die Menschen sich hauptsächlich niederlassen. Besonders beliebt sind die Kantone Freiburg, Aargau oder Thurgau.

  • Steuererleichterungen stoppen – Zuwanderung bremsen

    Jedes Jahr ziehen hunderte Unternehmen in die Schweiz. Und mit ihnen kommen Menschen. Linke Politiker sagen nun: Wolle man weniger Zuwanderung, müsse Schluss sein mit den Steuergeschenken für ausländische Firmen. Ob tiefe Unternehmenssteuern allerdings eine der Hauptursachen für die hohe Zuwanderung sind, ist umstritten.

  • Fahrende: Konflikt eskaliert

    In Bern wurde ein Camp von Fahrenden durch die Polizei gewaltlos geräumt. Seit 1998 sind die «Fahrenden» mit Schweizer Staatsbürgerschaft offiziell als nationale Minderheit anerkannt, doch Spannungen gibt es immer wieder. Oft scheitert die Forderung nach mehr Stellplätzen an der Akzeptanz der lokalen Bevölkerung.

  • Bernie Ecclestone vor Gericht

    Der Vater der Formel 1, Bernie Ecclestone, steht in München vor Gericht. Die Anklage lautet auf Bestechung. Rund 39 Millionen Franken soll er einem Vorstand der Bayrischen Landesbank bezahlt haben, um sich für ihn ungünstige finanzielle Beteiligungen im Rennzirkus vom Leib zu halten.

  • Newsflash

    Friedensgespräche gestoppt +++ Obama in Japan +++ Luftangriff in Syrien

  • Beltracchi der Bildfälscher

    Wolfgang Beltracchi ist der erfolgreichste Kunstfälscher aller Zeiten. Jahrzehntelang fälschte er Bilder grosser Meister und führte die internationale Kunstwelt an der Nase rum. Mit seinen Werken ergaunerte er geschätzte 50 Millionen Euro. Heute startet in den Kinos ein Dokumentarfilm über den erfolgreichsten Kunstfälscher, der nun im Gefängnis sitzt.