«10vor10» vom 18.4.2016

Beiträge

  • FOKUS: Berufsbildungsabschlüsse für alle

    550'000 Erwachsene haben in der Schweiz lediglich die Volksschule absolviert und stehen somit ohne Berufsabschluss da. Der Bund will nun weitere Massnahmen treffen, damit die Betroffenen einen solchen Abschluss nachholen können. Denn wer keinen Beruf gelernt hat, hat auf dem Arbeitsmarkt denkbar schlechte Karten.

  • FOKUS: Junge für Berufswelt begeistern

    Nur mit der obligatorischen Schulausbildung, haben Stellensuchende auf dem Arbeitsmarkt geringe Chancen. Daher ist Prävention gefragt: Mindestens einen Sek-II-Abschluss sollten die SchülerInnen heute erwerben. «10vor10» über ein Jugendprojekt, welches schon 14-Jährigen Zugänge zur Arbeitswelt ermöglichen soll.

  • Bootsunglück im Mittelmeer

    Im Mittelmeer vor Italiens Küste hat sich ein Bootsunglück mit zahlreichen Todesopfern ereignet. Die Unfallstelle und die Zahl der Opfer sind nach wie vor unklar. Regierungsmitglieder Italiens, Somalias und Somalilands äusserten sich betroffen.

  • Dilma Rousseff am Ende

    Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff droht die Amtsenthebung. In der Abgeordnetenkammer wurde am Sonntag die nötige Zweidrittelmehrheit erreicht. Der Senat muss nun innert sechs Monaten entscheiden, ob genügend Gründe für die Amtsenthebung bestehen. Rousseff selbst sieht sich als Opfer eines Staatsstreichs.

  • Newsflash

    Schweiz: Ignaz Walker teilweise freigesprochen +++ Schweiz: Bundesgerichtsurteil zu Video-Überwachung +++ Ecuador: Zahl der Erdbebenopfer steigt weiter

  • Lasertag – harmlos oder jugendgefährdend?

    Sie schiessen auch hierzulande wie Pilze aus dem Boden: Lasertag-Hallen. Die simulierte Kampfsituation mit an und für sich ungefährlichen Laserwaffen ist bei Kindern und Jugendlichen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Im Ausland wird auf politischer Ebene über ein Mindestalter diskutiert – in der Schweiz bislang nicht.