Abstimmungskampf, Prozess-Auftakt, Botox verändert das Hirn

Beiträge

  • Bundesrat gegen Masseneinwanderungs-Initiative

    Der Bundesrat steigt schon in die nächste Abstimmungs-Kampagne. Gleich zu dritt hat die Regierung zum Angriff auf die SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» geblasen. Das Volksbegehren verlangt, dass die Schweiz mit Kontingenten die Einwanderung beschränken kann. Für den Bundesrat bedeutet das das Ende der Personenfreizügigkeit und grossen Schaden für die Wirtschaft.

  • Folgen der Familieninitiative

    Das Volk hat die SVP-Familieninitiative überraschend deutlich abgelehnt. Doch damit ist der politische Kampf um die «richtige» Familienpolitik nicht vorbei. Im Gegenteil: Für die Linke zum Beispiel ist das Nein zur SVP-Initiative ein klares Zeichen, dass der Bund die Vereinbarkeit von Kindern und Karriere fördern müsse.

  • Neue Präsidenten in National- und Ständerat

    In Bundesbern gab es zum Auftakt der Wintersession auch einen Machtwechsel. CVP-Nationalrat Ruedi Lustenberger wurde mit einem Glanzresultat zum neuen Präsidenten der grossen Kammer gewählt. Im Ständerat wurde der SVP-Politiker Hannes Germann zum Präsidenten gewählt.

  • Prozess-Auftakt Kindsmissbrauch

    Es ist einer der schwersten Fälle von Kindsmissbrauch, welcher das Bezirksgericht Münchwilen im Kanton Thurgau ab morgen verhandelt. Vor Gericht stehen zwei Väter, die ihre damals sechs- und siebenjährigen Söhne regelmässig sexuell missbraucht und die Kinder anderen zum Missbrauch zur Verfügung gestellt haben.

  • Auswirkungen von Nervengift

    Man spricht auch von Lunch-Time-Treatements: Kosmetische Behandlungen mit Botox oder Vistabel sind rasch zwischen zwei Terminen machbar. «10vor10» zeigt nun die Resultate einer heute veröffentlichten Studie der ETH Zürich zum Thema Botox. Das Fazit: Botox reduziert nicht nur Falten, sondern auch die Hirnströme.

  • Newsflash

    Julia Timoschenko +++ Zugkollision +++ Stromausfall Bahnhof Bern +++ Friedenskonferenz zu Syrien

  • Bestseller unter falschem Namen

    Am 30. November erscheint das Buch «Der Ruf des Kuckucks» auf Deutsch. Als das Werk in England publiziert wurde, war das Interesse an «The cuckoo's calling» bei Lesern und Kritikern gering. Doch das änderte sich abrupt, als bekannt wurde, dass hinter dem Autor Robert Galbraith niemand anderes als Joanne K. Rowling steckt.