«10vor10» vom 15.7.2016

Beiträge

  • Terror in Nizza: Anschlag fordert über 80 Tote

    Horror am französischen Nationalfeiertag: Ein Angreifer rast an der Strandpromenade in Nizza mit einem Lastwagen willentlich in eine Menschenmenge. Mehr als 80 Menschen werden getötet, darunter auch viele Kinder. Mit aktuellen Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondentin Alexandra Gubser.

  • Lastwagen als Terrorwaffe

    Bislang ist noch unklar, ob der 31-jährige Lastwagenlenker etwa im Auftrag eines Terrornetzwerkes handelte. Der sogenannte Islamische Staat feierte den Anschlag aber bereits im Netz. Denn die Strategie, Fahrzeuge als tödliche Waffen einzusetzen ist nicht neu und wird vom IS gar propagiert.

  • Steckt der IS hinter dem Nizza-Anschlag?

    Noch ist unklar, ob ein wahnsinniger Einzeltäter oder doch die Terrororganisation IS hinter dem Anschlag in Nizza steckt. Aktuelle Einschätzungen von Sicherheitsexperte Markus Kaim.

  • Anti-Terror-Massnahmen auf Kosten der Freiheit

    Nach den Terroranschlägen in Paris wurden Polizei und Geheimdienst in Frankreich massiv aufgestockt. Trotz erhöhter Sicherheitsmassnahmen konnte ein weiterer Anschlag nicht verhindert werden. Kann es dem Staat überhaupt gelingen, genügend Sicherheit zu schaffen?

  • Bedrückte Stimmung unter Touristen und Lokalen

    Der Anschlag trifft Frankreich mitten in der für die lokale Wirtschaft wichtigen Sommerferienzeit. Wegen dem Anschlag dürfte diese nun einen empfindlichen Dämpfer erleiden. Wie ist die Stimmung bei den Urlaubern und Hoteliers vor Ort? «10vor10» hat sich ein Bild der Lage gemacht.

  • Schweizer Touristen wenig verunsichert

    Reiseveranstalter und Fluggesellschaften bieten ihren Kunden an, geplante Reisen nach Südfrankreich umzubuchen. Ein Augenschein am Flughafen zeigt: Schweizerinnen und Schweizer fliegen trotzdem nach Nizza.

  • Newsflash

    Schweiz: Bundesstrafgericht spricht IS-Unterstützer schuldig +++ USA: Präsidentschaftskandidat Trump will Pence als Vize +++ Schweiz: SR Technics nach China verkauft