«10vor10» vom 27.10.2017

Beiträge

  • Spanien beschliesst Aktivierung von Verfassungsartikel 155

    Artikel 155 der Spanischen Verfassung ist aktiviert. Das erste Mal in der Geschichte Spaniens. Ministerpräsident Rajoy will nun die Regierung in Barcelona absetzen. Neuwahlen des Regionalparlaments sollen in sechs Monaten abgehalten werden.

  • Schaltung zu Erwin Schmid

    SRF-Korrespondent in Barcelona, Erwin Schmid, ordnet die neusten Ereignisse in Spanien ein.

  • Die Stromlücke: Nur eine Fata-Morgana?

    In jeder Diskussion um Atomkraft, Stromnetze und erneuerbare Energien geisterte ein Schreckensgespenst herum: die Stromlücke. Ein Versorgungsengpass also, bei dem in der Schweiz das Licht ausgehen würde. Das Bundesamt für Energie gibt nun in einer Studie, die heute vorgestellt wurde, Entwarnung.

  • Opioiden wecken die US-Zivilgesellschaft auf

    Eine Opioidenüberdosis tötet täglich bis zu 140 Menschen in den USA. Mehr als Waffengewalt und Autounfälle. Vor allem in den Midwest-Staaten und den Staaten New-Englands ist momentan eine regelrechte Heroin- und Fentanylepidemie zu beobachten. Viele schlittern durch ärztlich verschriebene Schmerzmittel in die Drogenabhängigkeit. «10vor10» hat zwei Frauen besucht, die nicht tatenlos zu sehen.

  • «Die Idee»: Wasser für Wasser

    In der Schweiz im Restaurant Leitungswasser trinken und damit den Bau von Wasserleitungen in Afrika unterstützen. Das ist die Idee von «Wasser für Wasser». Der Gastwirt verlangt etwas für das Leitungswasser, leistet dafür eine Spende für Regionen, wo Trinkwasser nicht selbstverständlich ist.

  • Newsflash

    Jugendliche betrachten Familie und Karriere nicht anders als bisherige Jugendgenerationen +++ UNO Untersuchung bestätigt Assads Giftgaseinsatz +++ Die Geheimakten über die Ermordung von John F. Kennedy werden nicht komplett veröffentlicht

  • Vielen Dank für die Blumen Andy

    Andy Warhol. Der Name einer Legende, eng verbunden mit den Begriffen Pop-Art, Factory und The Velvet Underground. Schon zu Lebzeiten ein Spassvogel, führt er noch Jahre nach seinem Tod die Kunstszene an der Nase herum. Seine «Flowers» sind ohne seine Signatur wertlos. «10vor10» hat ein Ehepaar besucht, welches dies schmerzlich erfahren musste.