Asyl für Snowden, Mursi-Prozess, Sonnenenergie einlagern

Beiträge

  • Schweizer Asyl für Snowden

    In der Schweiz solidarisieren sich immer mehr Politiker mit Edward Snowden. Die ehemalige Bundesrätin Micheline Calmy-Rey forderte via Westschweizer Radio sogar, ihn bei uns als politischen Flüchtling aufzunehmen. Asyl für Snowden in der Schweiz - ist das rechtlich überhaupt möglich? «10vor10» hat bei Migrations-Experten und Politikern nachgefragt.

  • Mursi vor Gericht

    In Ägypten hat heute der Prozess gegen den vom Militär gestürzten Ex-Präsidenten Mohammed Mursi begonnen. Seine meist streng religiösen Anhänger der Muslimbruderschaft sorgten aber für Proteste innerhalb und ausserhalb des Gerichtssaals und verunmöglichten eine geregelte Verhandlung

  • Repressionen in Ägypten

    Wie ernst meinen es die neuen Machthaber mit der Demokratisierung Ägyptens wirklich? Momentan kehrt das Land Schritt für Schritt zurück zu einem Regime, das Langzeitherrscher Mubarak einst installiert hatte. Nach der Revolution gewonnene Freiheiten – auch die Pressefreiheit – sind akut bedroht.

  • Spektakulärer Kunstfund

    Zollfahnder haben in einer Münchner Wohnung etwa 1500 verschollen geglaubte Gemälde entdeckt. Vermutlich wurde ein Teil der Werke im dritten Reich von den Nazis den jüdischen Familien geraubt oder aus deutschen Museen entfernt. Und einige dieser Bilder sind offenbar in den letzten Jahren verkauft worden. Spuren führen auch in die Schweiz.

  • Heizen ohne Brennstoffe

    Sonnenenergie ernten, einlagern, und bei Bedarf in Wärme umwandeln um Häuser beispielsweise im Winter zu heizen, dieses Prinzip kommt bei einem Projekt der ETH Zürich zur Anwendung, das heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Ein Heiz-System frei von Brennstoffen, das nun die Industrie auf dem Markt bringen will.

  • Newsflash

    Zürich Versicherung entlastet +++ Deutschland: Hoeness vor Gericht +++ Russland: Aufmarsch der Nationalisten

  • Mary Queen of Scots

    Ein Kostümfilm über Maria Stuart, die ehemalige Königin von Schottland, gedreht vom Schweizer Regisseur Thomas Imbach. Er sagt, er sei Maria Stuart verfallen, als er ein Buch von Stefan Zweig über die Königin gelesen hatte. Mit dem Film ging er finanziell und künstlerisch einige Wagnisse ein.