«10vor10» vom 23.2.2018

Beiträge

  • Die Hölle vor Damaskus

    Aleppo markierte im Krieg in Syrien einen grausamen Höhepunkt. Das aktuelle Bombardement der syrischen Armee in Ost-Ghouta weckt da traurige Erinnerungen. Der UNO-Sicherheitsrat berät momentan über eine Feuerpause. Das grausame Leiden der Zivilbevölkerung geht weiter.

  • FOKUS: Olympia ohne richtige Stimmung

    «Neue Horizonte» war der Slogan der Kandidatur von Pyeongchang für die aktuellen Olympischen Winterspiele. Neue Horizonte eröffnen sich unter anderem wegen der teilweise fast leeren Zuschauertribünen. «10vor10» wollte wissen, was das für eine mögliche Kandidatur von Sion für die Winterspiele 2026 bedeuten kann.

  • FOKUS: Schaltung zu Pascal Nufer

    SRF Korrespondent in Pyeongchang, Pascal Nufer, schildert, wie der Stellenwert dieser Winterspiele einzuordnen sind.

  • FOKUS: Olympia, und danach?

    Grossveranstaltungen wie die Olympischen Winterspiele werden je nach Sichtweise unterschiedlich wahrgenommen. Wirtschaftliche Chancen, welche man sich im Vorfeld verspricht, bewahrheiten sich nicht immer. «10vor10» stellte sich die Frage, was von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang bleiben wird.

  • Versicherungen gegen Cyber Crime

    2017 wies mehrere schwere Naturkatastrophen auf. Der Rückversicherer Swiss Re vermeldete heute u.a aus diesem Grund einen Gewinn-Einbruch. In Zukunft werden Rückversicherer Versicherungen gegen eine ganz andere Art von Gefahren bieten müssen: Cyber-Kriminalität.

  • Die Idee: Billigere Geld-Transfers

    Geld-Transfers mögen etwas überraschend für die Rubrik «die Idee» sein. Tatsächlich schicken Millionen von Migranten weltweit Milliardenbeträge als finanzielle Hilfe in ihre Heimat. Bargeld-Dienste wie Western Union oder Moneygram verlangen dabei hohe Gebühren. Hier will ein Schweizer Start-up ansetzen.