«10vor10» vom 4.12.2014

Beiträge

  • Ministertreffen im Zeichen der Ukraine

    Heute war der Auftakt des Ministertreffens der OSZE in Basel. Dieses steht im Zeichen der Ukrainekrise. «10vor10» schaut auf das letzte Jahr zurück, in der die Schweiz mit Bundespräsident Didier Burkhalter den Vorsitz innehatte und fragt, was die Organisation in dieser Zeit erreicht hat.

  • Energiesparen auf der Strasse – werden die Autos teurer?

    Am vierten Tag der Energiedebatte hat der Nationalrat die Vorgaben für Autoimporteure verschärft: Neu zugelassene Autos sollen nur noch maximal 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen dürfen. Der Verband «Auto-Schweiz» warnt vor Preisaufschlägen, während der VCS nur wenige Autos von der neuen Regelung betroffen sieht.

  • Glaubwürdigkeitsprüfung von homosexuellen Asylbewerbern

    Der europäische Gerichtshof hat diese Woche enge Grenzen für die Glaubwürdigkeitsprüfung von verfolgten homosexuellen Asylbewerbern gesetzt. In der Schweiz gilt Homosexualität nicht als alleiniger Asylgrund. Fälle wie jener des Nigerianers O., der in der Schweiz mit der Begründung, in Nigeria würden ihn langjährige Haftstrafen erwarten, Asyl beantragt hat, bewegen die Öffentlichkeit.

  • Newsflash

    Protestwelle +++ Amokalarm +++ Neuster Bond-Film +++

  • Shoppingcenter-Boom im Grenzgebiet

    In der Weihnachtszeit wird wieder viel eingekauft. Auch im Lago-Einkaufszentrum in Konstanz, wo täglich 27‘000 Kunden verzeichnet werden, davon gut ein Drittel aus der Schweiz. Währenddessen bleiben ennet der Grenze, in Kreuzlingen, die Kunden weg. Jetzt kommt noch zusätzliche Konkurrenz: Im grenznahen Deutschland und Österreich sind mindestens 7 weitere Shoppingtempel geplant.