«10vor10» vom 28.11.2013

Beiträge

  • Noch reicher

    Die 300 Reichsten der Schweiz besitzen ein Vermögen von rund 564 Mrd. Franken. Vor allem die Pharmaunternehmer und Financiers gehören zu den grossen Gewinnern in diesem Jahr.

  • 25 Jahre «Die 300 Reichsten»

    Vor einem viertel Jahrhundert brachten es die Top Ten noch auf insgesamt 30 Mrd. Franken. Heute lagern in deren Bankkonti und Depots rund 160 Mrd. Franken. Doch auch das Verständnis dessen, was „reich sein“ bedeutet, und wie man es wird, hat sich verändert.

  • Ständerat: Keine Widerspruchslösung

    Die kleine Kammer hat sich heute gegen eine Widerspruchslösung im Organtransplantationsgesetz ausgesprochen.

  • Das Parlament als U-65-Club?

    Andy Tschümperlin (SP/SZ) fordert ein dienstliches Höchstalter für Parlamentarier – ab 65 sollen sie der nächsten Generation Platz machen. Der Vorschlag sorgt für Gesprächsstoff; schliesslich wollen auch die rund 15 Prozent der Bevölkerung, die über 65 sind, angemessen vertreten sein.

  • Japan protestiert mit Manöver

    Peking hat eine Luftverteidigungszone über einer umstrittenen Inselgruppe zwischen Japan und China errichtet. Japan, wie auch die USA anerkennen diese nicht und so entsandte Japan heute Kampfflieger auf Patrouille durch das Gebiet.

  • E-Zigaretten: Streit um den blauen Dampf

    Nachdem die herkömmliche Zigarette aus allen Lokalen verbannt wurde, droht der E-Zigarette nun dasselbe Schicksal. Der Streit über die E-Zigarette ist in vollem Gang, das Bundesamt für Gesundheit erwägt, den elektrischen Glimmstängel stärker zu regulieren.

  • Newsflash

    Fall Adeline +++ «Carlos» Spezialbehandlung war zu teuer +++ Proteste gegen die Regierung in Thailand +++ Merkel skeptisch zu Abkommen mit Ukraine

  • Megatrend teilen

    Autos, Kleider und Wohnungen – die sogenannte Share Economy, die Wirtschaft des Teilens, floriert. Findige Geschäftsleute und Professoren entwickeln laufend neue Geschäftsideen, die auf dem Prinzip des Teilens beruhen. So sollen künftig ganze Wohnkomplexe mit geteilten Bibliotheken oder Musikzimmern entstehen.