«10vor10» vom 20.2.2014

Beiträge

  • Bürgerkrieg in der Ukraine

    In der Ukraine bekämpfen sich weiterhin Regierungsgegner und Ordnungskräfte. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Situation scheint ausser Kontrolle. Die Demonstranten nehmen gar Polizisten als Geiseln und halten diese bis zur Stunde fest. SRF-Sonderkorrespondent Christof Franzen war in den Strassen Kiews unterwegs und schildert dramatische Szenen.

  • SVP will mitreden

    Die SVP will bei der Umsetzung der Einwanderungsinitiative mitreden. Sie müsse in einer breiteren Arbeitsgruppe beteiligt werden. Der Bundesrat hingegen sagt, dass Vorschläge für die Umsetzung primär amtsintern ausgearbeitet werden sollen.

  • WhatsApp – ein sehr teures Telefonbuch

    Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook schluckt den populären Kurznachrichtendienst WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Weltweit haben über 450 Millionen Menschen das Chatprogramm runtergeladen. Mit dem Kauf kommt Facebook an Millionen Handynummern. «10vor10» zeigt die bemerkenswerte Tellerwäscher-Geschichte des WhatsApp-Mitgründers Jan Koum.

  • Bronze für Eishockey-Frauen

    Die Schweizer Eishockey-Frauen haben sich die erträumte Bronzemedaille geholt. Sie gewannen das Spiel um Platz 3 gegen Schweden mit 4:3 und sicherten der Schweiz die erste olympische Medaille im Frauen-Eishockey.

  • Newsflash

    Monika Rühl nominiert +++ Staatssekretär Rossier in Brüssel +++ Proteste in Venezuela

  • Der ungestillte Welthunger des Paul Nizon

    Der Berner Schriftsteller Paul Nizon verliess in den 70er-Jahren die Schweiz. Es sei ihm zu eng geworden in diesem Land. Seither lebt und arbeitet er in Paris. Heute Abend kehrt der 84-Jährige nach Bern zurück, um den Schweizer Literaturpreis für sein Lebenswerk entgegen zu nehmen. Sein Lebenshunger und Welthunger seien bis heute ungestillt.