«10vor10» vom 2.7.2014

Beiträge

  • Sarkozy nach Freilassung am TV

    Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy wurde von der Polizei nach fast 15 Stunden Befragung wieder freigelassen. Anschliessend gab die Justiz bekannt, dass sie ein formelles Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Korruption gegen Sarkozy eingeleitet hat. Vor knapp zwei Stunden sprach Sarkozy über seine Festnahme auf dem französischen Fernsehsender TF1. SRF-Korrespondent Michael Gerber erklärt, welche Strategie Nicolas Sarkozy bei seinem Auftritt gewählt hat.

  • Für Arbeitslose aus der EU wird es eng

    Der Bundesrat hat strengere Regeln für EU-Bürger auf Arbeitssuche vorgeschlagen. Wer erst seit kurzem in der Schweiz ist, soll keine Sozialhilfe mehr beziehen können. Mit diesem Vorschlag will der Bundesrat Geld sparen. Experten gehen davon aus, dass die Regierung im Ringen um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative damit ein Zeichen setzen will.

  • Uber wird subventioniert

    Ein neuer Fahrdienstservice macht dem etablierten Gewerbe das Leben schwer. Uberۜ heisst der weltweit operierende Dienst, der über eine App Taxis und Limousinen viel günstiger anbietet. Wie «10vor10» gestern exklusiv aufzeigte, werden die Fahrten von Uber subventioniert. «10vor10» fragt bei Experten nach, ob der Verdrängungskampf mit solchen Mitteln rechtens ist.

  • Neue Zollbestimmungen: Umdenken für die Einkaufstouristen

    Seit dem ersten Juli, gelten in der Schweiz neue Zollvorschriften. Unter anderem dürfen 6 Flaschen Wein zollfrei eingeführt werden. Bisher waren es nur 3. Es gibt aber nicht nur Vorteile. Weil die Zollansätze ebenfalls angepasst wurden, kostet das Bier beispielsweise nun deutlich mehr.

  • Video «Weltkrieg – Die Nahrungsmittelpolitik und der Hunger» abspielen

    Weltkrieg – Die Nahrungsmittelpolitik und der Hunger

    Der zweite Teil unserer Serie über den 1. Weltkrieg handelt über die Hungerjahre. Die Erfahrungen mit dem Hunger prägen noch immer die Landwirtschaftspolitik der Schweiz. Noch heute fragt sich die Politik, wie viele und welche Nahrungsmittel das Land für die eigene Bevölkerung selber produzieren muss.

  • Newsflash

    Schwere Steuerhinterziehung +++ Zusammenstösse in Jerusalem +++ Ebola-Virus breitet sich aus

  • Fussball WM: Schön war es mit der Schweiz

    Auch wenn die Schweiz in Brasilien im Achtelfinale ausgeschieden ist, die multikulti Mannschaft von Ottmar Hitzfeld hat auf dem Feld zusammengehalten. Sie ist vereint aufgetreten. Vereint wurden durch das gemeinsame Bangen auch die Fans. Es scheint, dass der Fussball für kurze Zeit die Nation zusammengehalten hat.