«10vor10» vom 25.8.2016

Beiträge

  • FOKUS: Erdbeben in Italien – die Opferzahl steigt

    Jetzt arbeiten die Bergungs- und Rettungsfachleute auch mit schwerem Gerät in der Region um Amatrice. Vor rund 25 Stunden wurde die letzte Person lebend aus den Trümmern geborgen. Es besteht nur noch wenig Hoffnung auf weitere Überlebende.

  • FOKUS: Die Rückkehr in die zerstörte Heimat

    Die Meldung des Erdbebens in der Region Amatrice hat auch Menschen mitten ins Herz getroffen, die sich ausserhalb der betroffenen Region aufgehalten haben und nun alles stehen und liegen gelassen haben, um ins Katastrophengebiet zu fahren.

  • FOKUS: Was Basel für die Erdbebensicherheit tut

    Ein Erdbeben wie in Italien ist auch in der Schweiz nicht ausgeschlossen. Zu den Gebieten mit einem erhöhten Erdbebenrisiko gehört auch der Raum Basel. Käme es dort zu einem stärkeren Beben, wären die Schäden immens. Das ist den Verantwortlichen der Stadt Basel durchaus bewusst.

  • Steuerparadies Zug lockt reiche Russen

    «10vor10» hat vergangene Woche berichtet, dass kein anderer Kanton im letzten Jahr so viele Sonder-Aufenthalts-Bewilligungen an Russen vergeben hat, wie der Kanton Zug. Recherchen von «10vor10» zeigen nun: Es ist fraglich, ob sie alle ihren Lebensmittelpunkt in der Schweiz haben, wie das Gesetz es fordert.

  • Newsflash

    Giftgas in Syrien +++ Kantone zur MEI +++ Champions-League-Auslosung

  • Immer mehr «Smombies» bevölkern die Gehsteige

    Menschen, die mit gesenktem Kopf durch die Gegend laufen, weil sie auf ihr Handy starren, heissen Smartphone-Zombies, kurz «Smombies». Die Smartphone-Nutzung während des Gehens ist vor allem bei den Jungen unter 25 Jahren verbreitet. Ein hohes Risiko, das die «Smombies» auf sich nehmen.