«10vor10» vom 8.5.2014

Beiträge

  • Werbetour für Europawahlen

    In zwei Wochen findet die grösste Wahl Europas statt: 375 Millionen EU-Bürger sind dazu aufgerufen, das Europaparlament zu bestimmen. Die beiden Spitzenkandidaten, Christdemokrat Jean-Claude Juncker und Sozialdemokrat Martin Schulz, liefern sich quer durch Europa Rededuelle. Ein Hauptziel dabei: Die Wahlbeteiligung zu stärken. Mit Einschätzungen von EU-Korrespondent Jonas Projer.

  • Schluss mit aggressiver Werbung für Kleinkredite

    Ein neues Auto, ein Wasserbett oder gar die Weltreise. Das alles kann man sich sofort leisten – mit einem Kleinkredit. Der Nationalrat hat nun entschieden: Aggressiv werben für solche Angebote, dürfen die Anbieter. Doch was konkret als aggressiv gilt und was erlaubt bleibt, soll die Branche selber definieren. Die Meinungen der Parlamentarier dazu gehen weit auseinander.

  • Ukraine: Separatisten bleiben hart

    Nach dem Treffen von OSZE-Präsident Didier Burkhalter mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin keimte Hoffnung auf. Putin rief die Separatisten in der Ukraine auf, das Referendum vom kommenden Sonntag zu verschieben. Doch die Abtrünnigen in den Regionen Donezk und Lugansk wollen die Abstimmung am Sonntag durchführen.

  • Gurlitts Erbe – mehr Fluch als Segen?

    Für das Kunstmuseum Bern ist das Erbe des Kunstsammler Cornelius Gurlitt ein Geschenk aus heiterem Himmel – und es ist ein umstrittenes Geschenk: Im Nachlass von Gurlitt, der am Montag in München 81-jährig verstorben ist, soll sich auch Nazi-Raubkunst befinden. «10vor10» geht der Frage nach, ob Bern die Kunstsammlung überhaupt kann und soll.

  • Mehr Rechte für Opfer

    Der Nationalrat will die Rechte von Opfern weiter zu stärken. Bekommt ein Täter Hafturlaub oder wird er nach dem Verbüssen seiner Strafe freigelassen, so sollen Opfer, deren Angehörige sowie Zeugen künftig darüber informiert werden – sofern sie dies wollen. «10vor10» hat eine Frau getroffen, die darunter leiden musste, dass sie nicht genügend über den Strafvollzug ihres Peinigers informiert wurde.

  • Newsflash

    ANC gewinnt Wahl in Südafrika +++ Syrien: Letzte Rebellen verlassen Homs +++ Nigeria: «Bring back our Girls»

  • Kanadische Waldakrobaten

    «Cirque Alfonse» ist eine Zirkusshow – wie der bekannte Cirque du Soleil kommt sie ebenfalls aus Kanada. Doch bei diesen Akrobaten geht es weit weniger filigran und poetisch her und zu. «Cirque Alfonse»: Das sind gestandene Männer mit Bärten und Muskeln. Holzfäller, die ihr Handwerk in einer eindrücklichen Show darbieten. In diesen Tagen gastieren sie damit in Zürich.