«10vor10» vom 8.3.2018

Beiträge

  • Im Fall Vincenz rollt der erste Kopf

    Pierin Vincenz, der CEO der drittgrössten Bank, sitzt in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind noch nicht bewiesen. Derweil steht auch der Verwaltungsrat der Bank als Aufsichtsorgan in der Kritik. Heute ist nun Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm per sofort zurückgetreten.

  • Lyca Mobile ist angeklagt

    Der Schweizer Ableger des Telefon-Multis «Lyca Mobile» ist angeklagt. Anklagegrund: Beihilfe zum Drogenhandel. «10vor10»-Recherchen decken einen wahren Krimi auf, bestehend aus Quartierläden, SIM-Karten und Namen wie Donald Duck.

  • Hat der Ständerat zu wenig zu tun?

    Heute ging die zweite Woche der Frühlingssession zu Ende. Im Ständeratssaal lief aber nichts. Zum ersten Mal hat der Ständerat schon vor Sessionsbeginn zwei ganze Arbeitstage gestrichen. Grund: zu wenig Geschäfte. Während die einen darin eine Ausnahme sehen, fordern andere drastische Einschnitte.

  • Die FARC steht zur Wahl

    Am kommenden Sonntag nehmen die ehemaligen FARC-Rebellen zum ersten Mal an Parlamentswahlen in Kolumbien teil. Zehn Sitze hat die FARC durch den Friedensvertrag schon jetzt sicher. Trotzdem machen die ehemaligen Rebellen Wahlkampf. «10vor10» hat einen von ihnen begleitet und auch unterschiedlich denkende FARC-Opfer getroffen.

  • Newsflash

    Die 23-jährige Frau, die eben aus der Schweiz nach Kolumbien ausgeschafft wurde, ist bereits wieder frei. +++ In Deutschland wird Aussenminister Sigmar Gabriel der künftigen Bundesregierung nicht mehr angehören. +++ Bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln darf der WWF künftig mitreden.

  • Ein neuer Spielfilm über Maria Magdalena

    Die Figur der Maria Magdalena polarisiert wie vermutlich keine andere in der Bibel. Als Dirne galt sie, die Jesus Christus verführt haben soll. Ein neuer Spielfilm zeichnet ein ganz anderes Bild von Maria Magdalena: Als spirituelle, selbstbewusste Frau, die dem Messias mindestens so nahestand wie seine Jünger.