FIFA, Bundesgericht als Mieterfreund, EM-Taktik

Beiträge

  • Ermittlungen gegen die FIFA

    Die Bundesanwaltschaft hat gestern Abend bei der Fifa erneut eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Und zudem Dokumente von FIFA Anwälten erhalten, welche die frühere Führungscrew rund um Ex-Präsident Sepp Blatter beschuldigen, sich in den letzten fünf Jahren um 80 Millionen Franken bereichert zu haben.

  • Fokus: Bundesgericht stellt sich hinter Mieter

    Das Bundesgericht hat heute ein Leiturteil veröffentlicht. Darin ist festgehalten: Als Voraussetzung zur Anfechtung des Anfangsmietzinses genügt der Nachweis, dass im örtlichen Markt Wohnungsnot herrscht. Dieser Entscheid sorgt beim Hauseigentümerverband Schweiz für rote Köpfe. Präsident Hans Egloff im Live-Gespräch.

  • Fokus: Formularpflicht zum vorherigen Mietzins

    Auch der Nationalrat befasst sich nächste Woche mit dem Mietrecht. Konkret geht es um die Frage, ob künftig schweizweit eine Formularpflicht bei Mieterwechsel gelten soll. Ob also der Vermieter automatisch den vorherigen Mietzins offenlegen soll, wie es der Bundesrat will.

  • Protestbewegung «cinque stelle» auf dem Vormarsch

    Am Sonntag wählen 13 Millionen Italiener neue Bürgermeister und Stadtparlamente. Dabei könnte die Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo die politische Landschaft des Landes grundlegend verändern. Die Protestbewegung ist weiterhin auf dem Vormarsch und könnte in vielen Städten und Gemeinden erstmals den Bürgermeister stellen.

  • Die Schweizer Nati im Taktik-Check: Der Verteidiger

    Im Vorfeld der Fussball-Europameisterschaft unterzieht «10vor10» die Schweizer Nationalmannschaft einem Taktik-Check. Heute steht die Rolle des Verteidigers im Fokus. Wir zeigen am Beispiel von Nati-Verteidiger Johan Djourou, dass dieser längst nicht mehr nur Ausputzer ist.