«10vor10» vom 2.1.2013

Beiträge

  • Fiskal-Klippe vorerst umschifft

    Die sogenannte Fiskal-Klippe ist nach der Zustimmung des Repräsentantenhauses vorerst umschifft. Das bedeutet: keine allgemeinen Steuererhöhungen und keine automatischen Ausgabenkürzungen. Doch die USA drohen schon in zwei Monaten über die nächste Fiskal-Klippe zu stürzen. SRF-Korrespondent Arthur Honegger analysiert die aktuelle Situation.

  • Alaska droht eine Ölpest

    Die Shell-Ölbohrinsel «Kulluk» ist im Golf von Alaska auf Grund gelaufen. Sie hat über eine halbe Million Diesel, Öl und Treibstoff geladen. Bislang fliesst kein Öl aus. 18 Arbeiter konnten evakuiert werden.

  • Sozial- und Geisteswissenschaften droht Numerus Clausus

    Die Schweizer Universitäten bilden immer mehr Studierende zu Sozial- und Geisteswissenschaftlern aus. Wählten 1995 noch 28‘000 Personen diese Fachgebiete, waren es 2011 bereits 43‘000. Der neue Präsident der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz verschärft gegenüber «10vor10» seine Forderung nach einem Numerus Clausus für Sozial- und Geisteswissenschaften.

  • Mehr Leistung für Konsumenten

    Seit dem 1. Januar bekommt der Kunde mehr Leistung für sein Geld. Neu gilt für alle Geräte eine zweijährige Produktegarantie. Bisher haftete der Verkäufer bloss ein Jahr lang für Produktemängel. Für die Stiftung für Konsumentenschutz ist dies ein erster Erfolg.

  • Billettautomat für Prostituierte

    In Zürich müssen Prostituierte seit gestern an Automaten ein Ticket fürs Anschaffen lösen. Die Stadt Zürich betreibt die ersten Strassenstrich-Billettautomaten. Prostituierte müssen sich zuerst bei den Behörden registrieren und dann ihre Ausweisnummer eingeben. Eine Nacht lang Anschaffen kostet fünf Franken.

  • Newsflash

    Indien: Vergewaltiger vor Gericht +++ Syrien: Luftangriff auf Tankstelle +++ Deutschland: Lastwagen wendet auf Autobahn

  • So liebt Ägypten: Ohne Heirat kein eigenes Leben

    Ägypten ist ein konservatives Land. Und nach der Revolution erhielten die religiösen Kräfte noch mehr Aufwind. Die Moralvorstellungen sind strikt: Sex vor der Ehe gibt es nicht, selbst Verlobte küssen sich nur versteckt. Das hat weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft. Dies ist die vierte Folge der grossen «10vor10»-Serie «So liebt die Welt».

    Mehr zum Thema