«10vor10» vom 23.8.2017

Beiträge

  • Bundesrat zieht Schraube gegen Lohndumping an

    Die sogenannten «flankierenden Massnahmen» sollen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt Lohndumping verhindern. Laut Vorschrift sollen pro Jahr 27 000 Kontrollen durchgeführt werden. Heute hat der Bundesrat beschlossen, dass diese Zahl auf 35 000 Kontrollen angehoben werden soll. Was bringt die Erhöhung der Kontrollen?

  • Weniger Schutz für Wölfe

    Der Bundesrat will, dass der Status von Wölfen in der Schweiz von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft wird. Damit wäre der Schutz von Wölfen gleich wie jener von Luchs oder Steinbock.

  • Schärfere Kontrollen am Brenner-Pass

    In den sozialen Medien kursieren Berichte, dass am Brennerpass in Österreich Hunderte Migranten von Italien nach Österreich einreisen. Der Pass wird von der Polizei und seit ein paar Tagen auch von Soldaten überwacht. Wie sieht die Lage am Brennerpass wirklich aus? «10vor10» hat sich vor Ort umgehört.

  • Die Post experimentiert mit neuen Technologien

    Ob Päckli-Roboter, Päckli-Drohnen oder das Privatauto als Päckli-Depot: Die Post scheut sich nicht, neue Technologien auszuprobieren. Nicht immer geht das gut: Der Postroboter verunfallte vor einem Jahr an seinem ersten Arbeitstag. Projekte wie das Bezahlsystem Twint scheinen sich aber durchzusetzen.

  • Newsflash

    Bundesrat genehmigt zweite SIL-Etappe am Flughafen Zürich +++ Hassprediger bezieht Sozialhilfe +++ Dorf wegen Bergsturz evakuiert

  • Dodo muss sein Hit-Studio verlassen

    Dominik Jud, besser bekannt als Dodo, ist DER Schweizer Hitproduzent. Er singt nicht nur selbst, sondern hat Namen wie Lo & Leduc, Steff La Cheffe oder Nemo bekannt gemacht. Jetzt wird sein Studio mit dem klangvollen Namen «Success Club» abgerissen. Ein letzter Besuch in der Welt des Hit-Studios.