Flugzeugabsturz, Schuldzuweisung, Nicht zum ersten Mal

Beiträge

  • 295 Tote beim Absturz eines Passagierfliegers

    Heute Nachmittag stürzte im Osten der Ukraine nahe der russischen Grenze ein Passagierflugzeug ab. Alle 295 Personen an Bord kamen ums Leben. Ob es sich um einen Abschuss handelt, ist noch unklar. Regierungstruppen und pro-russische Separatisten schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Wer hätte überhaupt die Waffen dazu? Und was könnte das für Konsequenzen für den Konflikt in der Ukraine haben?

  • Frühere Abschüsse von Passagierflugzeugen

    Noch ist nicht bestätigt, ob der Passagierflieger der Malaysia Airlines tatsächlich abgeschossen wurde. In der Geschichte der zivilen Luftfahrt wäre es aber nicht das erste Mal, dass ein Passagierflugzeug per Waffen vom Himmel geholt wird.

  • Newsflash

    Microsoft streicht 18‘000 Stellen +++ Nahost: Verhandlungen über Waffenruhe +++ Putin verärgert über Sanktionen

  • 60 Jahre Angela Merkel

    Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin wird heute 60 Jahre alt. Sie hat durchaus Grund zum Feiern. Deutschland geht es wirtschaftlich so gut wie lange nicht mehr. Seit 9 Jahren regiert Merkel das Land auf ihre eigene Art. Eine Art, die man trotz Erfolgszahlen aber durchaus auch kritisch betrachten und hinterfragen kann.

  • Bauboom ohne Ende

    In der Schweiz wird fleissig gebaut. Die Ausgaben für Hochbauten betrugen im vergangenen Jahr 47.3 Milliarden Franken. Gigantische Hochbau-Projekte über Jahrzehnte hinaus als lohnende Investitionen zu planen, ist jedoch ein schwieriges Unterfangen. Nicht alle Neubauten werden am Ende auch tatsächlich gebraucht: Vor allem Büros stehen zunehmend leer.