«10vor10» vom 13.6.2018

Beiträge

  • FOKUS: Pierin Vincenz ist wieder frei

    Von 1999 bis 2015 war Pierin Vincenz Chef der Raiffeisen-Bank. Er galt als bodenständiger Vorzeige-Banker. Undenkbar, dass er sich einmal mit schweren Anklagen konfrontiert sehen würde. Nun ist er, nach über 100 Tagen, aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Reto Lipp

    SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp äussert sich bei «10vor10» über den weiteren Verlauf des Fall Vincenz.

  • FOKUS: Gefeiert und gescheitert

    In der Wirtschaftsgeschichte sind immer wieder gefeierte Wirtschaftskapitäne tief gefallen, nicht nur in der Schweiz. Zunehmende Erfolglosigkeit, Insolvenz des geführten Unternehmens oder gierige Selbstbereicherung sind häufige Grunde. Nach dem Fall bleibt es um die meisten still. Einige wagen sich zurück.

  • Gesprächiger Aussenminister Cassis

    Der Bundesrat ist ein Gremium, welches sehr auf Kollegialität und Harmonie ausgerichtet ist. Werte, die Aussenminister Cassis nicht fremd sein sollten. Dennoch sorgt er erneut mit einer Aussage für Wirbel: Im Zuge der Verhandlungen mit der EU über ein Rahmenabkommen, stellte er den Schutz vor Lohndumping in Frage.

  • Lyca-Mobile auf der Anklagebank

    Vor drei Monaten hat «10vor10» einen Fall um den Schweizer Ableger des britischen Telekom-Multi Lycamobile aufgedeckt. Lyca-Mobile Schweiz soll den Drogenhandel unterstützt haben. Morgen stehen Lyca-Mobile Schweiz und ihr Chef vor Gericht.

  • Newsflash

    Rechtsvorbeifahren wird erlaubt +++ VW muss eine Milliarde zahlen +++ Fussball WM für Kanada, Mexiko und USA

  • Serie «Meine letzten Fragen»: Medizinstudentin Marina

    Im letzten Teil dieser Serie kehrt Christof Franzen nach Beslan zurück, wo 2004 Islamistische Terroristen ein Geiseldrama veranstalteten. Unter Tränen bat dort eine Medizinstudentin Christof Franzen etwas in die Kamera sagen zu dürfen. 14 Jahre ist das her. Christof Franzen will sie wiederfinden.