«10vor10» vom 25.4.2013

Beiträge

  • Steilpass für Zuwanderungs-Gegner?

    Der Bundesrat hat am Mittwoch die Ventilklausel angerufen. Dieser Entscheid könnte sich als Steilvorlage für die Zuwanderungs-Initiativen entpuppen, die in nächster Zeit vors Volk kommen sollen. Das Zeichen der Regierung an die Bevölkerung, dass man deren Unbehagen ernst nehme, könnte also gegenteilige Wirkung entfalten.

  • Sommaruga nimmt Kritik gelassen

    Brüssel hat kein Verständnis für den Ventilklausel-Entscheid. Dieser widerspreche dem Abkommen mit der EU. Bundesrätin Simonetta Sommaruga nimmt die Kritik gelassen. Sie hat heute die Botschafter der EU-Staaten informiert.

  • Erleichterung bei deutschen Spitälern

    Deutsche Politiker bedauern die Aktivierung der Ventilklausel. Doch es gibt auch Deutsche, die sich darüber freuen, dass die Schweizer Grenze bald nicht mehr so durchlässig ist. Diese Stimmen kommen vor allem aus dem Gesundheitswesen. Denn immer mehr Ärzte und Pflegende wandern gleich nach der Ausbildung in die Schweiz aus.

  • Anhaltspunkte für Chemiewaffeneinsatz

    Die USA haben laut dem Weissen Haus nun offenbar konkrete Anhaltspunkte für einen Chemiewaffeneinsatz des Regimes in Syrien. Die syrischen Streitkräfte hätten offenbar «in geringen Mengen» chemische Waffen benutzt.

  • Schmutziges Gold

    Aktivisten haben an der Uhren- und Schmuckmesse «Baselworld» auf die Schattenseiten des Goldabbaus aufmerksam gemacht. «10vor10» hat an der Messe den weltbekannten Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten Marco Arana aus Peru getroffen. Arana will die grossen Uhren- und Schmuckfirmen zur Rede stellen.

  • Video «Hitlers gefälschte Tagebücher» abspielen

    Hitlers gefälschte Tagebücher

    Vor genau 30 Jahren erschütterte ein Medienskandal die Bundesrepublik Deutschland. Das Magazin «Der Stern» veröffentlichte 1983 Auszüge aus Hitlers geheimen Tagebüchern. Doch die Bücher waren eine dreiste Fälschung. Der Journalist, der die vermeintlichen Tagebücher entdeckte, hat sich von diesem Skandal nie erholt.

  • Newsflash

    Weitere Anschläge geplant +++ Proteste in Bangladesch +++ Produkte nicht billiger

  • Schrott im Weltraum

    Im Weltraum nimmt die Anzahl herumfliegender Trümmerteile stetig zu. Dies ist eine grosse Gefahr für Raumfahrt und Satelliten. Nun forderten Experten auf einer internationalen Konferenz der Weltraumorganisation ESA Massnahmen gegen den stetig zunehmenden Weltraummüll.