«10vor10» vom 27.8.2014

Beiträge

  • Aufschrei in der Romandie

    In der Romandie gab heute die Abschaffung des Frühfranzösisch im Kanton Nidwalden zu reden. Man ist der Meinung, dass dies eine Abmachung verletze und den nationalen Zusammenhalt gefährde.

  • Nidwaldner kippen das Frühfranzösisch

    Nach den Parlamenten in Schaffhausen und Thurgau hat sich heute erstmals eine Kantonsregierung gegen den Französischunterricht auf der Primarschule ausgesprochen, nämlich die von Nidwalden. Was sind die Gründe dafür und welcher Meinung sind die Nidwaldner? Ausserdem zu Gast die Sprachwissenschaftlerin Simone E. Pfenninger

  • Zivis als billige Arbeitskräfte

    Immer mehr junge Schweizer leisten Zivildienst. Der Bundesrat reagierte heute und genehmigte weitere Einsatzfelder wie der Dienst in Schulen, setzte aber auch die Hürde, um Zivildienst zu leisten hinauf. Doch löst man so in immer mehr Branchen die Personalprobleme mit billigen Arbeitskräften aus dem Zivildienst?

  • Eine Paradies-Insel versinkt im Dreck

    Im nasskalten Schweizer Sommer sehnen sich viele nach Traumferien. Die Trauminseln, die Malediven schockieren aber mit einem Abfallproblem. «10vor10» berichtet von Tilafushi, wo der Abfall zunehmend zu einem Umweltproblem wird.

  • Newsflash

    Berufsbildung gestärkt +++ Ebola-Patient in Deutschland +++ Ermittlungsverfahren

  • Diplomatie statt Waffen

    Nach 4 Jahren deutscher Besatzung stand vor 70 Jahren der Einmarsch der Aliierten kurz bevor. Hitlers Generäle hatten den Befehl, beim Anrücken des Feindes die Stadt zu zerstören. Der neue Film „Diplomatie“ des deutschen Regisseurs Volker Schlöndorff erzählt, wie ein schwedischer Diplomat vor 70 Jahren in letzter Minute verhinderte, dass Paris in Schutt und Asche gelegt wird.