«10vor10» vom 20.2.2018

Beiträge

  • Wirrwarr mit Operationslisten

    Der Bund hat heute eine Liste verabschiedet, die sechs Eingriffe regelt, welche schweizweit ambulant durchgeführt werden sollen. Der Einheitlichkeit und den Patienten zuliebe, wie es in der Mitteilung des Bundesamtes für Gesundheit heisst. «10vor10» schaut, was die Massnahme für die Patienten bedeutet.

  • Wollen die Schweizer Banken ein Finanzmarktabkommen?

    Morgen will die Landesregierung das Verhältnis zur Europäischen Union beraten. Bundesrat Ignazio Cassis will den Weg frei machen für neue bilaterale Abkommen, zum Beispiel ein Finanzdienstleistungs-Abkommen. Was denken die Schweizer Banken darüber?

  • FOKUS: Unser Gesicht wird gescannt und erkannt

    Bis heute tragen wir Identitätskarte und Passwörter diskret mit uns. Aber diese Anonymität schwindet. Immer häufiger leben wir im digitalen Schaufenster. «10vor10» zeigt was heute bereits gemacht wird und wie Herr und Frau Schweizer auf die Technologie reagieren, wenn sie sie zu Gesicht bekommen.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Adrian Lobsiger

    Technisch ist mit Gesichtserkennung schon vieles möglich. Wie sieht die Lage gesetzlich aus? Was tun Sie, damit es in Zukunft keinen Missbrauch gibt? «10vor10» fragt den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Adrian Lobsiger live im Studio.

  • Newsflash

    Pro-syrische Truppen sind in Kurden-Enklave eingedrungen +++ Der Bauernverband bleibt dem Mercosur-Agrar-Treffen demonstrativ fern

  • Schweizer Kultmarke «Zimtstern» hört auf

    Zimtstern, ein junges Schweizer Modelabel, das in den 90er Jahren entstand, zieht sich aus dem Markt zurück, wie «10vor10» zeigt. Die Winterkollektion, welche nun in den Läden hängt, wird die letzte sein. Wie kommt es dazu? Und kann die Erfolgs-Marke als solche vielleicht weitergeführt werden?