Giftgas-Einsatz, Therapie für Sexualstraftäter, Verkaufsverbot

Beiträge

  • Wer ist für die Giftgas-Attacke verantwortlich?

    Der UN-Bericht zu Syrien nennt explizit keine Verantwortlichen für den Giftgas-Einsatz. Der Westen sieht im Bericht aber eindeutige Hinweise, dass das Assad-Regime verantwortlich dafür ist. Russland hingegen erkennt darin genau das Gegenteil. Die Gasattacke sei eine grausame Provokation der Rebellen gewesen.

  • Weniger Asyl-Anträge

    Die neusten Zahlen des Bundesamtes für Migration zeigen: In der Schweiz beantragen deutlich weniger Menschen Asyl. Das Bundesamt geht davon aus, dass die Schweiz als Asyldestination an Attraktivität eingebüsst hat.

  • Therapie von Sexualstraftätern

    Im Schweizer Strafvollzug setzen die Behörden bei schweren Sexual- und Gewaltstraftätern immer häufiger auf Therapien. Dieser Ansatz steht nach dem Drama von Genf mehr denn je in der Kritik. «10vor10» bietet einen exklusiven Einblick in die Strafvollzugsanstalt Thorberg und zeigt, wie dort einige der gefährlichsten Verbrecher der Schweiz behandelt werden.

  • «Costa Concordia» schwimmt wieder

    Das Aufrichten des riesigen Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» ist geglückt. Das Bergungsteam ist erleichtert. Doch das Schiff, das aus dem Wasser stieg, ist kein strahlend weisser Luxusdampfer mehr, sondern eine rostige, verbeulte Ruine.

  • Keine Regulierung von Roaming-Gebühren

    Im Ausland mit dem Handy telefonieren oder im Internet surfen kann teuer werden. Für Telecom-Anbieter ist das internationale Roaming ein lukratives Geschäft. Heute hat nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, vorläufig nicht gegen die hohen Ausland-Tarife vorzugehen. Die Politiker vertrauen darauf, dass die Technik oder die Anbieter das Problem selber regeln werden.

  • Nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot

    Der Ständerat möchte das exzessive Rausch-Trinken bei Jugendlichen bekämpfen und will deshalb den Alkohol-Verkauf in Lebensmittelläden nach 22 Uhr verbieten. Morgen wird das Gesetz im Nationalrat diskutiert. Der Kanton Genf kennt bereits ein solches nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot. «10vor10» zeigt, was damit für Erfahrungen gemacht werden.

  • Newsflash

    Amokläufer in Österreich +++ Prämien zurückgeben +++ Spanien: In Melilla eingedrungen

  • Faires Smartphone

    Ein Handy enthält Kupfer, Eisen, Kobalt und zahlreiche weitere Metalle und seltene Erden. Was dabei häufig vergessen geht: Viele der Rohstoffe werden in Konfliktregionen unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut. Eine niederländische Firma bringt nun das «Fairphone» auf den Markt. «10vor10» fragt nach, wie fair das neue Smartphone wirklich ist.