Gleichauf, gleichwertig, kontrovers

Beiträge

  • Kopf-an-Kopf-Rennen

    Befürworter und Gegner der 1:12-Initiative liegen ein Monat vor Abstimmung gleichauf. 44 Prozent wären im Moment für die Begrenzung der Spitzenlöhne auf das Zwölffache der kleinsten Löhne, gleich viele dagegen. Bemerkenswert, denn es ist eine Art David gegen Goliath.

  • Familieninitiative mit klarem Vorsprung

    Sollen Familien, die ihre Kinder ausschliesslich selbst betreuen, die gleichen Steuerabzüge machen dürfen wie Familien, denen Zusatzkosten durch Fremdbetreuung entstehen? 64 Prozent sagen zurzeit Ja zu dieser Forderung der Familieninitiative. 25 Prozent lehnen das Volksbegehren ab.

  • Teurere Autobahnvignette

    53 Prozent sind bestimmt oder eher für die Erhöhung des Vignettenpreises von 40 auf 100 Franken. 41 Prozent sind bestimmt oder eher dagegen.

  • 850 Einreisevisen für Syrer

    Anfang September hat Justizministerin Simonetta Sommaruga die Regeln für den Familiennachzug für Syrien-Flüchtlinge gelockert. Seither haben 850 Menschen ein Einreisevisum erhalten.

  • Lebt wohl, Delfine – willkommen, Haie

    In der Schweiz gilt ein Importverbot für Delfine und das Conny-Land muss die Delfinshows aufgeben. Damit ist die Diskussion über Aquarien jedoch nicht beendet. Denn der Zoo Basel plant ein Ozeanium mit bis zu 2,5 Meter grossen Riffhaien, die zum Teil im Atlantik in der Freiheit gefangen werden würden.

  • Newsflash

    Italien: Monti legt Parteivorsitz nieder +++ Saudi-Arabien verzichtet auf Sitz im UNO-Sicherheitsrat +++ England: Malala bei Königin Elizabeth

  • Russen fluten London

    Nirgends leben mehr Superreiche als in London. Darunter sind immer mehr Russen Sie kaufen an der Themse ganze Häuserzeilen auf und bezahlen bis zu 150 Millionen Franken für eine Bleibe an bester Lage. Nun zeigt eine Reality-Soap die Luxusexzesse in «Londongrad».