«10vor10» vom 11.11.2015

Beiträge

  • FOKUS: Weniger Vorschriften für Flüchtlingsunterkünfte gefordert

    Die Zahlen der Flüchtlinge, die in die Schweiz kommen, nehmen zu. Um alle unterzubringen, rücken die Zivilschutzanlagen stärker in den Fokus. Migrationsämter fordern deshalb schon länger weniger strenge Vorschriften, um dort einfacher Asylsuchende einquartieren zu können.

  • FOKUS: Lage in Calais spitzt sich zu

    In den letzten Nächten kam es in Calais zu Zusammenstössen zwischen Polizisten und Migranten. Diese wollten sich in den stillstehenden Lastwagen verstecken. Das Flüchtlingslager ausserhalb von Calais ist inzwischen auf 6000 Personen angewachsen – humanitäre Organisationen schlagen Alarm.

  • So sieht der SBB-Fahrplanwechsel aus

    Die SBB hat bekannt gegeben, wie der kommende Fahrplanwechsel im Detail aussieht. «10vor10» beantwortet die Frage, was sich für die fast 4 Millionen Pendler ändert.

  • Glyphosat soll verboten werden

    Umweltverbände und Politiker wollen Glyphosat in der Schweiz verbieten. Glyphosat ist das am meisten verwendete Spritzmittel auf der Welt und ist auch in Lebensmittel enthalten. Die WHO schätzt es seit kurzem als krebserregend ein. Nun gibt die zuständige EU-Behörde eine neue Empfehlung ab.

  • Billig sanieren und Miete sparen

    Wenn der Vermieter beschliesst, die Wohnung zu renovieren, schiesst die Miete oft in ungeahnte Höhen. Der Grund: Statt einfache Erneuerungen werden etwa teure Bäder und Küchen eingebaut. Das ginge auch günstiger, zeigt der «10vor10»-Beitrag.

  • Newsflash

    +++ Neues Tabakgesetz +++ Flüchtlinge keine Bedrohung für Sicherheit +++ Slowenien baut Grenzzaun +++

  • Die Schweiz am Abgrund

    10 junge Schweizer Filmemacher stellen in ihrem Gemeinschaftswerk «Heimatland» die Frage: Was, wenn wir die Flüchtlinge wären, die niemand aufnehmen will? «10vor10» hat führende Jungpolitiker von Links und Rechts zur Zürcher Vorpremiere geschickt.