«10vor10» vom 5.5.2015

Beiträge

  • FOKUS: Das Hilfsgüter-Chaos in Nepal

    7500 Tote seien zu beklagen bis heute, sagen die nepalesischen Behörden. Es seien mehr als 130 000 Soldaten und Polizisten in die Hilfe für die betroffene Bevölkerung involviert. Unterstützung erhalten sie dabei von über 100 ausländischen Hilfsorganisationen. Vertreter der UNO beklagen sich allerdings vor Ort über mangelnde Kooperationsbereitschaft, auch von Seiten der Hilfswerke.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Tony Burgener

    Im Studio stellt sich Tony Burgener, Direktor der Glückskette, den Fragen von «10vor10».

  • FOKUS: Die Opfer des Erdbebens

    Der SRF-Sonderkorrespondent Pascal Nufer begleitet in seiner berührenden Reportage drei Brüder, die sich ohne ihre Mutter und ohne ein Zuhause im Leben zurechtfinden müssen.

  • Fintech auf dem Vormarsch

    Die UBS hat heute das beste Quartalsergebnis seit fast fünf Jahren vorgelegt. UBS-Konzernchef Sergio Ermotti ist sehr zufrieden, warnt aber vor überzogenen Erwartungen. Denn es warten Herausforderungen. Die junge Finanz-Tech-Branche macht sich auf, die Banken bei klassischen Dienstleistungen zu auszustechen.

  • Hochwasser hält die Schweiz in Atem

    Es war eine trügerische Wetterbesserung heute Vormittag, frühlingshaft warm und weitgehend trocken. Eine kurze, aber wichtige Niederschlagspause für die Hoch-wassergebiete. Denn bereits regnet es vielerorts wieder, die Pegel steigen erneut.

  • Newsflash

    Keine Registrierung alter Waffen +++ Kein Schuldienst für Zivis +++ Lokführerstreik in Deutschland

  • 70 Jahre Kriegsende: Duttweilers Silos

    Fast genau vor 70 Jahren - am 8. Mai 1945 - verkündeten Kirchen-glocken auch hier-zulande das Ende des zweiten Weltkrieges. Als neutrales Land blieb die Schweiz von den eigentlichen Kriegshandlungen verschont. Der Wunsch nach einer unabhängigen Versorgung der Bevölkerung führte damals auch zu aussergewöhnlichen Projekten.

  • 70 Jahre Kriegsende: Die Anbauschlacht

    Während des 2. Weltkrieges mussten die Schweizerinnen und Schweizer sparsam mit Nahrungsmitteln umgehen. Essen war rationiert, während gleichzeitig die Anbau-schlacht ausgerufen und die Selbstversorgung propagiert wurde. Doch waren Rationierungen und Anbauschlacht ausschlaggebend?