«10vor10» vom 1.5.2018

Beiträge

  • Nach Provokation Israels wächst die Sorge vor Krieg

    Neue Spannungen im Nahen Osten: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu behauptete am Montag, er könne beweisen, dass der Iran ein Atomwaffenprogramm verheimlicht – der Iran dementiert und Organisationen wie IAEA äussern Zweifel an der Aussage. Warum diese Vorwürfe?

  • FOKUS: Sexuelle Belästigung – Städte wollen handeln

    Kaum eine Frau ist nicht davon betroffen: sexuelle Belästigungen im öffentlichen Raum. Vereine versuchen schon seit Langem dagegen zu sensibilisieren. Nun werden auch einige Städte in der Schweiz aktiv.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Soziologin Anne Kersten

    Anne Kersten, Soziologin an der Universität Fribourg mit Schwerpunkt in der Geschlechterforschung, ist zu Gast im Studio und spricht über gesellschaftliche Rollen und Werte sowie über Massnahmen, die nötig sind, um sexuelle Belästigung zu verhindern.

  • «Fuckup Nights» – wo das Scheitern zelebriert wird

    Versuchen, scheitern, weitermachen – diese Philosophie ist im Silicon Valley schon lange eine Selbstverständlichkeit. Vielerorts sind berufliche Rückschläge und Misserfolge aber immer noch ein Tabu. Bei sogenannten «Fuckup Nights» brechen Unternehmer und Manager dieses aber gewollt.

  • Newsflash

    Armenien: Opposition verliert +++ Facebook: Reaktion nach Datenskandal +++ Schweiz: Sechs Tote nach Skitour

  • Marx – 200 Jahre alt und kein bisschen alt

    Karl Marx’ Lebenszeit ist zwar eine Weile her, seine Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft jedoch nicht vergessen. Am 5. Mai jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal. Anlass zu Gedenken und zu Fragen. Was ist geblieben von seinen Ideen?