«10vor10» vom 30.5.2013

Beiträge

  • Steuern: Kommt der Blick unter die Bettdecke?

    Wenn es nach Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf geht, sollen auch die Kantone künftig bei Verdacht auf Steuerhinterziehung Kontodaten bei Banken einfordern können. Der Vorschlag spaltet die Bürgerlichen: Während bürgerliche Finanzdirektoren den Vorstoss befürworten, wollen die National- und Ständeräte das Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Bürger nicht gefährden.

  • 2 Mio. Auto-Pendler

    In der Schweiz fahren täglich 2 Millionen Menschen mit dem Auto zur Arbeit. In den letzten zehn Jahren hat die Zeit, die Berufstätige in ihren Arbeitsweg investieren, um knapp 30 Prozent zugenommen. Dieser Trend wird sich aller Voraussicht nach fortsetzen. Beim Bundesamt für Strassen sieht man Möglichkeiten, den Verkehrskollaps noch abzuwenden.

  • Syrien-Friedenskonferenz

    Die syrische Opposition hat Vorbedingungen zur Teilnahme an der Friedenskonferenz in Genf gestellt. Damit bleibt vorerst ungewiss, ob die Opposition an den Gesprächen teilnehmen wird.

  • Italiens Flüchtlinge ziehen gen Norden

    Obwohl die Flüchtlingswelle aus Nordafrika langsam abebbt, sind noch immer Tausende Geflohener Menschen in Europa. Italien drückt den Flüchtlingen 500 Euro in die Hand und weist sie an, für sich selbst zu schauen. Viele von ihnen reisen mit dem Geld nach Norden und stranden schlussendlich in Hamburg.

  • Keine goldenen Zeiten für Casinos

    Die Schweizer Casinos klagen über Umsatzeinbussen, während die nächste Revision des Spielbankengesetzes schon in Arbeit ist. Erste Casinos mussten bereits Personal abbauen. Die Betreiber sehen der Grund für die Umsatzrückgänge in einer zu hohen Dichte neuer Spielbanken und der Wirtschaftskrise.

  • Newsflash

    Leuthard in China +++ Hauptamtlicher Eurogruppenchef +++ Bombenanschläge in Bagdad

  • Der Spagat zwischen Mädchen und Ballett-Star

    Lou Spichtig hat nur einen Traum: Sie möchte professionelle Ballett-Tänzerin werden. Dafür steht sie jeden Morgen um sechs Uhr auf und übt bis sie abends ins Bett fällt. Lou ist 15, aber längstens kein Mädchen mehr. Die junge Frau widmet sich vollständig dem Tanz und verzichtet auf Parties und Alkohol.