«10vor10» vom 13.6.2017

Beiträge

  • US-Justizminister Sessions von Senat angehört

    Seine Aussagen wurden mit Spannung erwartet: Jeff Sessions stand am Dienstagabend Red und Antwort vor dem Geheimdienst-Komitee des Senates. Sessions spielt eine Schlüsselrolle in der Russland-Frage, die derzeit wie eine schwarze Wolke über der Regierung Donald Trumps hängt.

  • Live-Schaltung nach Washington

    Stellt Sessions sich bei den Hearings schützend vor Präsident Donald Trump, oder versucht er in erster Linie, sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen? Die Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Düggeli zur Anhörung Jeff Sessions‘ durch den Senat.

  • Spionage-Affäre: Daniel M. will Aussage revidieren

    Die Spionage-Affäre um Daniel M. könnte nächste Woche eine entscheidende Wendung nehmen. Vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe dürfte der Schweizer Spion frühere Aussagen revidieren. Er habe doch keinen Maulwurf installiert, der deutsche Steuerfahnder bespitzelt. Wie ist diese Wende zu verstehen?

  • Nationalrat schickt Rentner erst ab 75 zum Fahrer-Check

    Ältere Autofahrer müssen sich alle zwei Jahre einem medizinischen Test unterziehen, der ihre Fahrtauglichkeit beurteilt. Bisher musste man diesen Test ab 70 Jahren machen. Der Nationalrat hat heute beschlossen: Künftig soll der Test erst ab 75 Jahren obligatorisch sein. Werden nun unsere Strassen unsicherer?

  • Die Schweiz wird zur Roaming-Insel

    Ab kommendem Donnerstag fallen in praktisch ganz Europa die Roaming-Gebühren weg. Eine Ausnahme bildet: Die Schweiz. Schweizer zahlen weiterhin drauf, wenn sie im Ausland telefonieren oder surfen. Hier erfahren Sie, warum, und warum sogar unsere Nachbarn aus Liechtenstein künftig nicht mehr bezahlen müssen.

  • Newsflash

    May trifft Macron +++ Die EU-Kommission geht gegen Ungarn, Polen und Tschechien vor +++ Der Schweizer Konsumentenschutz prüft Klage gegen VW

  • Art Basel: Von der kleinen Messe zum globalen Kunst-Koloss

    In Kunstkreisen ist die einst beschauliche Messe Art Basel längst eine Marke, an der man nicht mehr vorbeikommt. Heute findet sie global statt, mit Ablegern in Miami Beach und Hongkong. Daneben gehören noch viele kleine Messen dazu. Kritiker finden nun: Die Art Basel gefährde die Vielfalt der Kunst. Ein Bericht aus Hongkong.