«10vor10» vom 15.4.2016

Beiträge

  • Frankreichs Jugend in Aufruhr

    Regelmässig gehen Frankreichs Junge auf die Strasse, um gegen die geplante Arbeitsmarktreform der sozialistischen Regierung zu demonstrieren. Und Nacht für Nacht debattieren sie auf der Place de la République in Paris, wie das Frankreich der Zukunft aussehen sollte. Was sind die Ziele dieser basisdemokratische Bewegung?

  • Masseneinwanderungsinitiative: Umsetzung unklar

    Die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative geht in eine neue Runde. Seit gestern Donnerstag beugt sich die federführende Staatspolitische Kommission über das Dossier. Und schon jetzt ist klar: Eine Umsetzung innerhalb der dreijährigen Frist wird nicht möglich sein.

  • Inländer-Vorrang auf dem Prüfstand

    Die Idee des Ausländer-Vorrangs stammt von der FDP und ist gegen die vom Bundesrat vorgeschlagene Schutzklausel gerichtet. Schweizer Bewerbern soll damit auf dem Arbeitsmarkt der Vorrang gegeben werden. Was bisher nur für Drittstaaten-Bürger gilt, soll nun auch auf EU- und EFTA-Bürger ausgeweitet werden.

  • Merkel erlaubt Strafverfolgung Böhmermanns

    Seit Tagen gibt das «Schmähgedicht» des deutschen Satirikers Jan Böhmermann zu reden. Dieser hatte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gezielt unter der Gürtellinie attackiert. Nun hat die Bundesregierung entschieden, dass gegen Böhmermann ermittelt werden könne.

  • Rapper Besko vor der Ausschaffung

    Fünf Jahre sass Besijan Kocorraj, auch bekannt als Rapper Besko, hinter Gittern. Praktisch sein ganzes Leben verbrachte er in der Schweiz. Seine Strafe hat er mittlerweile abgesessen und nun soll er in den Kosovo ausgeschafft werden. Sein letzter Rekurs wurde gestern abgelehnt. Was bedeutet der Entscheid für ihn?

  • Newsflash

    Japan: Mehrere Erdbeben fordert Tote und Verletzte +++ Belgien: Verkehrsministerin tritt nach Anschlägen zurück +++ Schweiz: Luxemburgischer Aussenminister besucht Asyl-Testbetrieb in Zürich

  • Chaplin der Wahlschweizer

    Charlie Chaplin, der Schöpfer unzähliger Filmklassiker, erhält ein Museum. Bevor dieses in seinem ehemaligen Wohnhaus hoch über dem Genfersee eröffnet wird, hat sich «10vor10» im Archiv auf Spurensuche begeben. Zahlreiche Bilddokumente zeigen, wie eng der grosse Künstler mit der Schweiz verbunden war.