«10vor10» vom 16.10.2014

Beiträge

  • Ebola: Schwierige Hilfe

    Gerade diejenigen Personen, die sich in der Krisenregion um Ebola-Kranke kümmern, sind einem grossen Risiko ausgesetzt. «10vor10» fragt, wer unter diesen Umständen den Mut hat, als Helfer nach Afrika zu gehen und im Studio-Gespräch äussert sich der Pandemie-Verantwortliche des BAG zum Ansteckungs-Risiko in der Schweiz.

  • Streit um Fernbusse

    Wer mit dem öffentlichen Verkehr in das grenznahe Ausland reist, nimmt entweder die Bahn oder steigt in einen Fernbus. Deren Billigangebote konkurrieren immer mehr teuer ausgebaute Bahnstrecken. Heute hat sich die Ständerätliche Verkehrskommission erstmals mit den diesen Bussen befasst.

  • Feriendestination Deutschland im Trend

    Statt ihre Ferien in der Schweiz zu verbringen, zieht es immer mehr Schweizer in das nahe Ausland. Vor allem die Hoteliers in Deutschland und Österreich reiben sich die Hände. So hat sich in den letzten zehn Jahren die Zahl der Logiernächte von Schweizern in Deutschland verdoppelt.

  • SMI im Tiefflug

    Seit vier Wochen befinden sich die Börsenkurse im freien Fall. So fiel der Dax heute zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr und der SSMI sackte seit Ende 2013 heute erstmals wieder unter die Marke von 8000 Zählern.

  • Newsflash

    Schweizer sind in Form +++ Schneesturm im Himalaya +++ Ukraine im Fokus

  • Sieben Millionen für einen Nuggi

    Der Nuggi ist mehr als ein Gumminoppen mit einem Ring dran – zumindest für die Firma Lamprecht. Jährlich produziert das Unternehmen aus Regensdorf 7,5 Millionen Stück. Nun investiert die Firma über 7,5 Millionen Franken in eine überarbeitete Version ihres «Bibi»-Nuggi.