«10vor10» vom 10.10.2013

Beiträge

  • Streit um Zweitwohnungen

    Das Feilschen darum, wie die vom Volk gutgeheissene Zweitwohnungsinitiative umgesetzt werden soll, geht in die heisse Phase. Die Bündner Regierung hat heute verlauten lassen, dass sie alle gesetzlichen Spielräume bis ans Limit ausreizen wolle. Landschaftsschützer wiederum sehen ihre Initiative zur Wirkungslosigkeit zerzaust.

  • Hoffnung im Budgetstreit

    Die Republikaner im Repräsentantenhaus haben eine kurzfristige Anhebung der Schuldenobergrenze angeboten. Die Demokraten scheinen nicht abgeneigt, das Angebot anzunehmen.

  • Fall Adeline M: Rücktritte gefordert

    Vor einem Monat begleitete Adeline M. den verurteilten Vergewaltiger Fabrice A. in eine Reittherapie. Dabei wurde sie ermordet. Nun fordert die Begründerin der Verwahrungsinitiative, Anita Chaaban, dass Politiker künftig direkt die Verantwortung tragen müssen.

  • Zu wenig Psychiater?

    83 Prozent der Schweizer fühlen sich laut dem Gesundheitsbericht des Bundes gut oder sehr gut. Dennoch nehmen immer mehr Leute psychiatrische und psychologische Hilfe in Anspruch. Psychiater seien in der Schweiz deshalb Mangelware, sagen Fachleute. Sie warnen seit längerem vor einem Versorgungsengpass.

  • Kampf gegen Blutrache

    Die Blutrache ist ein elementarer Bestandteil des Zusammenlebens der Albaner. Wird ein Mann umgebracht, muss dafür ein Mann aus der Familie des Mörders sterben. Es gibt aber auch Albaner, die dagegen angehen.

  • Newsflash

    Libyscher Ministerpräsident entführt +++ Literatur-Nobelpreis für Alice Munro +++ Erster Schnee

  • Unfallfotos mit Kultstatus

    Mit seinen Karambolage-Fotos hat sich der Nidwaldner Arnold Odermatt einen Namen gemacht. Seine Fotografien wanderten durch die Museen rund um die Welt. Heute, Jahre später, widmet auch das Museum seiner Heimat, das Nidwaldner Museum, dem 88-jährigen Odermatt erstmals eine Ausstellung.