«10vor10» vom 21.11.2016

Beiträge

  • François Fillon: Nimmt er Marine Le Pen Wind aus den Segeln?

    François Fillon distanzierte bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Bürgerlichen in Frankreich seine Konkurrenz und warf Nicolas Sarkozy aus dem Rennen. Es ist gut möglich, dass Fillon nächsten Sonntag zum Präsidentschaftskandidaten gewählt wird. Darüber dürfte sich Marine le Pen vom Front National nicht freuen.

  • FOKUS: F/A-18 soll noch bis 2030 fliegen

    Heute hat der Bundesrat die neue Marschrichtung bei der Flugzeugbeschaffung bekanntgegeben. Verteidigungsminister Guy Parmelin will 500 Millionen Franken investieren, damit die F/A-18-Kampfjets noch bis 2030 einsatzbereit bleiben. Nicht alle Parlamentarier sind damit einverstanden.

  • FOKUS: Welches Modell folgt auf den F/A-18?

    Noch ein paar Jahre können die F/A-18 und Tiger die strategische Lücke der Schweizer Luftwaffe schliessen. Doch danach braucht es ein neues Modell. Welches, ist noch offen. Ein Modell, das bei NATO-Staaten momentan hoch im Kurs ist, ist der F-35. Ist das auch eine Option für die Schweiz?

  • Erdwälle statt Arbeitsplätze – Trumps Golfplatz in Schottland

    Was man vom Politiker Trump erwarten kann, ist noch nicht klar. Als Unternehmer stiess er auch schon auf Widerstand. In Schottland etwa, wo er «den schönsten Golfplatz der Welt» bauen liess, ist er im Knatsch mit Bevölkerung und Umweltschützern. Der Bevölkerung versprach er 6000 Arbeitsplätze, bisher sind es 150.

  • Adoptivkinder sollen leichter zu ihren leiblichen Eltern gelangen

    In vielen Adoptivkindern erwacht irgendwann der Wunsch, die leiblichen Eltern kennenzulernen. Jedes Jahr sind es in der Schweiz 50 bis 100. Dabei stossen sie aber immer wieder auf behördliche Hürden. Dies soll sich nun dank einem neuen Gesetz ändern.

  • Newsflash

    Über 30 Tote nach Selbstmordanschlag in Kabul. +++ Priester dürfen künftig die «Sünde» der Abtreibung vergeben.

  • Junge haben weniger Sex

    Eine breit Angelegte Studie, an der im Juli 30 000 Menschen teilgenommen haben zeigt: Jüngere Menschen haben deutlich weniger Sexualpartner und generell weniger Sex als ihre Elterngeneration. Wir suchen Erklärungen dafür.