«10vor10» vom 20.11.2012

Beiträge

  • Waffenruhe in Gaza aufgeschoben

    Trotz diplomatischem Grosseinsatz gibt es kein Ende der Gewalt im Gazastreifen. Israel und Gaza beschiessen sich gegenseitig mit Raketen. Eine Einigung für eine Waffenruhe ist offenbar gescheitert. SF-Korrespondent Pascal Weber berichtet aus Jerusalem.

  • 7 Jahre Gefängnis für Kweku Adoboli

    Der ehemalige UBS-Händler Kweku Adoboli wurde zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Im Skandal um Milliarden-Verluste bei der Grossbank UBS ist Adoboli des Betrugs in zwei Fällen für schuldig befunden worden. «10vor10» hat im Londoner Bankenviertel Stimmen zum Urteil eingeholt. Und SF-Wirtschaftsexperte Reto Lipp analysiert live im Studio die Geschehnisse.

  • Machen Steuermillionen die Kirche stumm?

    Die Fusion des Rohstoffgiganten Glencore mit dem Minenkonzern Xstrata ist unter Dach und Fach. Die beiden Grosskonzerne haben wie viele andere Firmen ihren Hauptsitz im Kanton Zug. Davon profitieren die ansässigen Kirchen, die dank grosszügigen Kirchensteuern jährlich Millionen kassieren. Kritik gegenüber den umstrittenen Grosskonzernen überlässt die Kirche deshalb lieber anderen.

  • Der höchste Bauer der Schweiz

    Am Mittwoch wird entschieden, wer der neue Präsident des Bauernverbandes wird. Favorit ist einerseits der Berner SVP-Nationalrat Andreas Aebi, andererseits CVP-Nationalrat Markus Ritter aus dem Kanton St. Gallen. Ritter gegen Aebi ist auch ein Kampf der Parteien. «10vor10» hat die beiden Bauern besucht.

  • Newsflash

    Hitzfeld gesperrt +++ Kongo: Goma eingenommen +++ Grösste Freihandelszone

  • Kinder der philippinischen Prostituierten

    Tausende Kinder auf den Philippinen sind aus der Begegnung eines ausländischen Freiers mit einer Prostituierten entstanden. Der Sextourismus in Südostasien lässt immer mehr Kinder zurück, die angefeindet werden und oft selbst in den eigenen Familien nicht willkommen sind. Die Reportage zeigt das Schicksal des kleinen Karl, der seinen Vater aus Frankfurt noch nie getroffen hat.