«10vor10» vom 15.4.2014

Beiträge

  • Tote in der Ukraine

    Die Lage in der Ostukraine ist eskaliert. Ukrainische Sicherheitskräfte gingen gegen prorussische Separatisten vor. Es gab Verletzte und Tote. «10vor10» will von den Korrespondenten in Russland und in der Ukraine wissen, was es für politische Reaktionen nach den Auseinandersetzungen gab.

  • Vladimir Putins Pläne

    Die Konflikte in der Ukraine passen gut in die Pläne Wladimir Putins. Laut Politexperten hat Moskau grosses Interesse an einer destabilisierten Ukraine. «10vor10» zeigt, wie Vladimir Putin seine Macht ausspielt.

  • Mindestlohn und seine Folgen

    Auch der Gewerbeverband sagt «NEIN» zur Mindestlohninitiative. Damit bekämpfen fast alle Wirtschaftsverbände die Mindestlohninitiative. Dabei würde sie für einen Grossteil der Betriebe in der Schweiz kaum etwas ändern. Denn die meisten Firmen zahlen ihren Mitarbeitenden bereits 4000 Franken im Monat.

  • Ein Paradies unter Asche

    Es ist eine Tragödie, für die Menschen in der chilenischen Hafenstadt Valparaiso. Seit Samstag wütet ein Grossbrand an den Hängen der Stadt. Die Feuerwehr rechnet damit, dass es noch über zwei Wochen dauern könnte, bis alle Brände vollständig gelöscht sind. 15 Tote hat die Katastrophe bislang gefordert.

  • Veganer kämpfen um ihr Essen

    Vegan sein ist trendig. Zumindest gewinnt man diesen Eindruck, wenn man die Schlagzeilen verfolgt. Zwei Initiativen in Basel und Bern machen sich diesen Trend zu eigen und wollen nun gar, dass in öffentlichen Kantinen zwingend ein veganes Menu auf dem Speiseplan steht.

  • Newsflash

    Keine Einigung bei Kroatien +++ U-Boot sucht vermisstes Flugzeug +++ Jahrestag des Bostonattentats

  • Der Hafenkran steht

    Seit heute steht der grüne, rostige alte Hafenkran aus Rostock am Zürcher Limmatquai. Die 600‘000 Franken teure Kunstinstallation „Zürich transit Maritim“ bleibt für neun Monate. Nicht nur im Vorfeld wurde häufig über den Nutzen gestritten.