«10vor10» vom 13.6.2014

Beiträge

  • «Affäre Giroud»

    Gemäss der Staatsanwaltschaft habe der Walliser Weinhändler Dominique Giroud unter anderem einen Mitarbeiter des Nachrichtendienstes des Bundes beauftragt, die Computer zweier Journalisten zu hacken. Am Mittwoch wurden sie verhaftet. Für den Nachrichtendienst des Bundes kommt die Verstrickung eines Mitarbeiters in die «Affäre Giroud» zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

  • Die Brutalität der Isis

    Die radikalen Isis-Rebellen sind heute noch näher auf Bagdad zumarschiert. Die Terrorgruppen verbreiten im Irak Angst und Schrecken. Ihr Ziel ist ein kompromissloser Gottesstaat. Nur wenige haben den Mut, sich der unglaublichen Brutalität der Dschihadisten entgegen zu stellen.

  • Streit um Umsetzung

    Die EU bekräftigte gestern gegenüber der Schweiz, dass Verhandlungen über Kontingente und Inländervorrang für sie keine Option seien, und erhöhte damit den Druck noch einmal. In der Schweiz wird derweil weiterhin über die Umsetzung der Initiative gestritten. Dabei zeichnet sich immer mehr ein Konflikt zwischen der Wirtschaft und den Mitteparteien ab.

  • Bund soll Ballenberg unterstützen

    Die finanziellen Aussichten des Freilichtmuseums Ballenberg im Berner Oberland sind düster. Die Verantwortlichen haben ausgerechnet, dass sie in den nächsten Jahren über 90 Millionen Franken investieren müssen, wenn sie die Gebäude nicht verlottern lassen wollen. Der Ständerat hat heute deshalb entschieden, dass der Bund mehr als bisher für den Ballenberg zahlen soll.

  • Newsflash

    Millionenschäden nach Unwettern +++ Nach Schönheits-OP bezahlen +++ Beckenbauer gesperrt

  • Sündenböcke Schiedsrichter

    Schon kurz nach dem Start der Fussball-Weltmeisterschaft gibt es die ersten Schiedsrichter-Skandale. Bereits im Eröffnungsspiel wurde der Schiedsrichter wegen eines umstrittenen Penalty-Pfiffs zum Sündenbock. Immer wieder sind die Schiedsrichter die schwarzen Schafe auf dem Fussball-Platz. Warum wird also jemand überhaupt Schiedsrichter?

  • Fussball-WM: Spanien - Holland

    Die erste Halbzeit des Spiels Spanien gegen Holland: Schon in der 27. Minute erhält Spanien eine Chance mit einem Penalty – und nutzt sie. In der 44. Minute kommt der Ausgleich der Holländer.