«10vor10» vom 26.9.2017

Beiträge

  • Preise für Krebsmedikamente belasten die Krankenkassen

    Der Krankenkassenverband Santésuisse rechnet für das Jahr 2016 mit einer Zunahme von 3.8 Prozent bei den Kosten für die obligatorische Krankenversicherung. Eine zentrale Rolle im Gesundheitswesen spielen die Ausgaben für Medikamente. «10vor10» zeigt drei extreme Beispiele.

  • Informationsaustausch mit Russland

    Milliarden aus Russland liegen auf Schweizer Bankkonten. Bis jetzt wissen nur die Bankkunden und die Banken, wem das Geld gehört. Das soll sich schon bald ändern - mit dem Automatischen Informationsaustausch soll transparent werden, wer hinter welchem Bankkonto steht. Morgen debattiert der Nationalrat das Geschäft.

  • OVS versucht das Unmögliche

    Wie heisst das Sprichwort doch: Kleider machen Leute. Mag sein. Kleiderläden machen aber immer weniger Umsatz, entsprechend wenig Leute glauben noch an dieses Geschäft, in Zeiten von Online-Fashion und knallhartem Wettbewerb. Jetzt wagt eine ausländische Kette trotzdem den Wiedereinstieg.

  • Der Zorn der Griechen

    Die Wahlen in Deutschland wurden in ganz Europa genau verfolgt. «10vor10» zeigt eine Perspektive aus einem Land, das Deutschland und seiner Politik besonders ablehnend begegnet: Griechenland. Das schlechte Verhältnis hat mit dem Sparkurs zu tun, aber auch mit Erinnerungen an die Besetzung im zweiten Weltkrieg.

  • Newsflash

    Letzter Anlauf Obamacare zu reformieren ist definitiv gescheitert +++ Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren +++ Emmanuel Macron will die EU reformieren

  • Game statt Match

    Das Computergame ist wahrscheinlich so beliebt wie der eigentliche Sport: Fifa - das Fussballspiel auf dem Computer. Immer mehr Schweizer Clubs stellen sogenannte E-Gamer an, also Leute die für die Fussballvereine an offiziellen Game-Turnieren teilnehmen und am Computer Fussball spielen.